Michael Lähn

Regisseur  Drehbuchautor  

  

Seine Biografie

 

 

   

  

 

Andere Seite des Mondes, Die ... R, 1984, ZDF, 89 Minuten

Die Tanzschulenbesitzerin Anna Werneck führt ein ganz normales, gutbürgerliches Leben. Durch einen Zufall entdecken Anna und der befreundete Lehrer Holm ihre kleptomanische Veranlagung. Sie treffen sich heimlich zu kleineren Diebstählen, doch ihre Sucht nach Abenteuer und Gefahr treibt sie zu immer gewagteren Unternehmungen. Schließlich erschießt Anna bei einem Raubüberfall einen Wachmann... (Quelle: Odeon-Film)

Darsteller: Gudrun Landgrebe, Alexander Radszun, Angelika Bender, Arnfried Lerche

   

 

Auf den Tag genau ... R, 1986, ZDF

Nach dem missglückten Attentat auf einen prominenten Politiker kommt der ermittelnde Kriminalbeamte verschiedenen Umgereimtheiten in dessen politischer Karriere auf die Spur und wird damit selbst zur Zielscheibe eines Anschlags. Überdurchschnittlicher TV-Politkrimi.

Darsteller: Armin Mueller-Stahl, Günther Maria Halmer, Werner Kreindl, Ivan Desny, Günther Mack, Karl-Heinz von Hassel, Franz Rudnick, Wilfried Klaus u.a.

   

 

Auf Achse (Schwarze Fracht) ... Regie u.a. auch Michael Lähn, 1977-1996, TV-Serie

  

    

Suzanne von Borsody als "Beate S." - Foto: Eikon-Film

Beate S. ... R, 1979, ZDF (7 Folgen)

Beate S. ist eine junge Frau mit vielen Träumen. Nach und nach muss sie jedoch mit ansehen, wie diese Träume an der Wirklichkeit der deutschen Gesellschaft zerplatzen. Sie reißt von ihren Eltern (Herbert Stass und Rosemarie Fendel) aus, um mit ihrem Liebhaber zusammenzuziehen, nur um festzustellen, dass der schon verheiratet ist und Kinder hat. Beate landet erst in der WG einer christlichen Sekte und probiert später mit einem Lehrer eine "wilde Ehe. 1981 erhielt Suzanne von Borsody für ihre Rolle die "Goldene Kamera" und einen Grimme-Preis. Nach der ersten Staffel mit sieben Folgen wurden dreieinhalb Jahre später noch einmal drei gesendet. Die Folgen dauerten 45 Minuten und liefen samstags um 19.30 Uhr.

(Quelle: "Das Fernsehlexikon" von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

   

  

Ein Fall für zwei (Das Opfer) ... R, 1983, ZDF

    

 

Ein Fall für zwei (Die große Wut des kleinen Paschirbe) ... R, 1983, ZDF

   

 

Ein Fall für zwei (Partner) ... R, 1982, ZDF

Klaus Sperber will sich mit Hilfe von Detektiv Matula restlos Klarheit über die Seitensprünge seiner Frau verschaffen. Angeblich verbringt sie die langen Nachmittage ihrer Kur nicht nur in Schlangenbad, sondern auch in den Armen von Jochen Esswein, dem langjährigen Freund und jetzigen Geschäftspartner von Sperber, der ebenfalls verheiratet ist. Tatsächlich wird Matula mit seiner Kamera fündig. Frau Sperber kommt mehrmals in der Woche nach Frankfurt und taucht mit Esswein in der Hochhaus-Wohnung ihrer Freundin Elke Funk unter. Als Matula die Beweisfotos übergibt, scheint sich zwischen den Sperbers einiges geändert zu haben. Sperber bittet um Herausgabe der Filme, da er mit seiner Frau einen neuen Anfang gefunden habe. Die Sache wäre erledigt, wenn Matula auf dem Film, den er Sperber ausgehändigt hat, nicht auch ein Beweisfoto in einer ganz anderen Sache, nämlich für Dr. Renz, gemacht hätte. Als er sich den Film noch am selben Abend bei Sperber zu Hause wieder abholen will, macht Matula eine Entdeckung, die ihm schlaflose Nächte bereiten wird ... (Quelle: Odeon-Film)

    

 

Falle, Die ... R, 1995, SAT1, 90 Minuten

Peter Fendt geht der glutäugigen Mariangela, dem Lockvogel einer Gangsterbande, in die Falle. Eine leidenschaftliche Affäre entbrennt. Er kommt hinter ihr Geheimnis, stellt sie zur Rede. Doch erneut verfällt er dem magischen Reiz der Spanierin, bietet ihr sogar an, mit ihm ein neues Leben zu beginnen. Doch sie lehnt das ab und verlässt ihn... (Quelle: Odeon-Film)

Darsteller: Jürgen Heinrich, Sabrina Ferilli, Angelika Bartsch, Gottfried John

      

 

Notsignale (Im Nest) ... R, 1977, ZDF

    

 

Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland ... R, 1987, ZDF

Dies ist die Geschichte eines kleines Dorfes in Ostpreußen von 1940 bis 1945; wie die Hitlerei auch über diese ahnungslosen Menschen gekommen ist. Die kleine Hauptperson heißt Hermännchen und es sind sozusagen die Kindheitserinnerungen des Autors Surminski. Aus seiner Perspektive erleben wir die polnischen und russischen Zwangsarbeiter auf den ostpreußischen Höfen, die Diskriminierung des jüdischen Tuchhändlers, die Einberufungen der Männer und dem Hunger an der Heimatfront und schließlich die Flucht vor der anrückenden russischen Armee. Für mich eine der besten Fernsehproduktionen der letzten Jahre. Mein Film-TIPP!

Darsteller: Armin Mueller-Stahl, Ursela Monn, Monica Bleibtreu, Beate Finckh, Christian Mueller-Stahl, Günter Lüdke, Jörg Pleva, Else Quecke u.a.

    

  

  

Kaminskys Nacht ... R, DA, 1986, 81 Minuten

Psychogramm eines verbitterten, aggressiven Polizisten, der mit einem Kollegen zusammenarbeiten muss, von dem er zu Recht annimmt, er habe ein Verhältnis mit seiner Frau. 

Darsteller: Klaus Löwitsch, Alexander Radszun, Hannelore Elsner

   

 

Kläger und Beklagte ... R, 1978, ZDF (13 Folgen)

 

    

Lockspitzel, Der ... R, 1988, ZDF

 

    

Rotlicht ... R, 1993, ZDF

 

    

Schönheit des Schimpansen, Die ... R, 1990, ZDF

 

    

Tatort (Mitternacht oder kurz danach) ... R, 1979, SWF  

 

    

Wasserball von Schildershausen, Der ... R, 1981, ZDF

Kaum zu glauben, aber diese Geschichte ist wahr. Ein Bericht des Bundes Deutscher Steuerzahler belegt sie. Und Peter von Zahn (Goldene Kamera, 1985) machte aus dem Material eine satirische Posse...
Darsteller: Günter Strack, Monika Schwarz, Gernot Duda, Barbara Valentin, Towje Kleiner, Ute Willing, Christoph Lindert u. a.

 

     

Zeugin, Die ... R, 1990, ZDF  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

  

  

  

  

   

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 17. Dez. 2015

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.