Curth Flatow

Regisseur  Drehbuchautor  Darsteller

     

Seine Filme

  

  

Infokasten

 

Curth Flatow bei Filmportal

   

   

   

  

    

Curth Flatow
 

Foto: Klaus Morgenstern, 2000.01.14
Aufn.-Nr.: df_mo_0000415_006
Eigentümer: SLUB / Deutsche Fotothek


Erlaubnis zur Veröffentlichung: 19.05.2017
Curth Flatow wurde am 9. Januar 1920 in Berlin geboren.

Seine Eltern waren der Humorist Siegfried Flatow und dessen Ehefrau Alwine, die unter dem Namen Else Busch als Sängerin bekannt ist.

 

Curth Flatow starb am 4. Juni 2011 in Berlin im Alter von 91 Jahren.

Nachrufe sind zu finden auf www.zeit.de und www.morgenpost.de

   
1935 Mittlere Reife. Danach Ausbildung zum Bekleidungskaufmann mit Gesellenprüfung. Beginn einer Ausbildung zum Modezeichner.

 

1943 Kriegsdienst. Nach Ende des Krieges trat er erstmals mit eigenen Gedichten in Willi Schaeffers "Kabarett der Komiker" auf. Schrieb seine erste Kurzrevue, verließ die Modebranche und gründete mit einigen Kollegen das Kabarett "Die Außenseiter". Flatow hatte Auftritte im "Kabarett der Komiker", und in der Neuen Scala trat er als Conferencier auf. Danach freiberufliche Tätigkeit bei Bühne und Rundfunk.

 

1946 wurde seine erste Revue mit dem Titel Melodie der Straße aufgeführt. Es entstanden in der Folgezeit Rundfunksendungen, er schrieb Drehbücher und er schrieb auch Lieder für Kinofilme und Shows, z.B. "Ich bin nun mal so schrecklich schüchtern", gesungen von Bully Buhlan.

  

Die Premiere seines ersten Films Wenn Männer schwindeln fand 1951 statt; weitere 30 Filme folgten. 1958 schrieb Flatow das Drehbuch zum Film Der Pauker mit Heinz Rühmann, Regie Axel von Ambesser. Weiterhin kam von ihm das Drehbuch zu Staudtes Spielfilm Ganovenehre. Seit 1954 ist Curth Flatow ständiger Autor für den RIAS Berlin, seit 1962 verfasst er Fernsehspiele und Serien, deren erfolgreichste bisher Ich heirate eine Familie (1983) war. Für die Stars Peter Alexander, Heinz Rühmann und Johannes Heesters verfasste er seit 1990 einige Fernseh-Galas.

  
Curth Flatow wurde unter anderem mit der Drehbuchprämie der Bundesregierung und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Der Drehbuchautor war bis hohe Alter aktiv. Aus seiner Feder stammen ca. 30 Drehbücher, 300 Lieder und rund 50 Kabarettsendungen und Revuen. 1983 wurde ihm die "Goldene Kamera" und 1985 der "Telestar" verliehen.

  

  

  

  

  

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 5. Oktober 2018

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.