Jürgen Goslar

Regie  Drehbuch  Schauspieler  Produktionsleiter

     

S e i n e   F i l m e

(noch nicht aktiv)

  

         

Infokasten

 

Jürgen Goslar bei Filmportal

 

Weitere Informationen auf seiner Webseite

     

 

 

 

 

  

Jürgen Goslar

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

Jürgen Goslar wurde am 26. März 1927 in Oldenburg geboren.

 

Nachdem er nach dem Krieg Theaterwissenschaften studiert hatte, gab er 1948 am Theater in Köln sein Bühnendebüt mit Der zerbrochene Krug von Heinrich von Kleist. Von da an spielte er die ganze Bandbreite der klassischen und modernen Stücke, wie die Titelrolle in "Hamlet", den Petruccio in "Der Widerspenstigen Zähmung" oder die Titelrolle in "Ein Mann namens Judas", nur um einige zu nennen. Weitere Stationen am Theater waren Neuss, Krefeld, Bonn, Baden-Baden, Thalia-Theater Hamburg und das Residenztheater in München. 

  

Auch zeichnet Jürgen Goslar für einige erfolgreiche Kinofilme mit exzellenten Schauspielern verantwortlich wie z.B. Das Mädchen und der Staatsanwalt von 1962 mit Götz George in einer seiner ersten Rollen, Elke Sommer und Wolfgang Preiss, weiterhin führte er Regie bei Neunzig Minuten nach Mitternacht, ein Thriller aus dem Jahr 1962 mit Christine Kaufmann und Martin Held. Später folgte die Literaturverfilmung Und die Nacht kennt kein Erbarmen (1976) nach dem Roman "Entmündigt" von Heinz G. Konsalik, der Abenteuerfilm Der flüsternde Tod aus dem Jahr  1976 mit Christopher Lee und ebenfalls 1976 folgte Slavers – Die Sklavenjäger mit Trevor Howard. Bei den drei letztgenannten Filmen war er auch der Produzent.

Jürgen Goslar

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

  

In dem von John Olden 1956 inszenierten Fernsehfilm stand er in Keiner stirbt leicht vor der Kamera und Hans Lietzau besetzte Jürgen Goslar mit der Titelrolle des Herbert Engelmann (nach Gerhart Hauptmann). In Hans Quests sechsteiligem Durbdridge-Krimi Es ist soweit war Goslar als Atomforscher Clive Freeman zu sehen. Mit Inge Meysel spielte er in der Literaturverfilmung Die Zeit und die Conways den Gerald Thornton nach John B. Priestley. Weitere Filmrollen waren der Hektor in Der trojanische Krieg findet nicht statt in der Regie von Rudolf Gustav Sellner oder der Söller in Die Mitschuldigen nach J.W. von Goethe (Regie: Hans Schweikart). 

  

Weiterhin war Jürgen Goslar in diversen TV-Serien wie Die fünfte Kolonne, Der Alte, Derrick, Der Kommissar oder Das Kriminalmuseum zu sehen, für die er gelegentlich aus Regie führte.

 

Einige Regiearbeiten des vielseitigen Schauspielers sind hier genannt: 1958 erste Regiearbeit mit  Romeo und Jeanette (Jean Anouilh), wurde damals noch live gespielt - heute einfach undenkbar.

Zu Goslars Regiearbeiten für das Fernsehen zählen neben den erwähnten Krimiserien beispielsweise: "Fast ein Poet" (O’Neill, 1961), Klabunds "Der Kreidekreis" (1962) und in Mexiko acht Folgen von B. Travens "Die Baumwollpflücker" (1963), Jörg Preda Reise um die Welt (1965), mit Pinkas Braun, Der Rivonia-Prozeß (1966); der Rivonia-Prozess war ein berühmter Gerichtsprozess im Juni des Jahres 1964 im Pretoria/Südafrika. Rivonia ist ein Vorort von Johannesburg, in dem die Verurteilten bei einer Razzia festgenommen worden sind. Die Anklage in dem Prozess richtet sich gegen die Mitglieder des militärischen Arms des African National Congress, die sich für Freiheit und Gleichberechtigung eingesetzt haben. Weitere Fernsehspiele waren Im Busch von Mexiko (1967, mit Gerd Heidemann), Mexikanische Revolution (1968), 52 Folgen Gestern Gelesen mit Erik Schumann. Die Krimiserie Diamantendetektiv Dick Donald (1971, Regie auch Erich Neureuther), mit Götz George als Titelheld, wurde an südafrikanischen Originalschauplätzen gedreht, wobei jede Geschichte in sich abgeschlossen war. Ende der 1980er Jahre, in Zusammenarbeit mit Gero Erhardt, flimmerte der Quotenrenner Das Erbe der Guldenburgs über Deutschlands Bildschirme, in der Goslar auch die Rolle des Dr. Max von Guldenburg verkörperte.

 

Zuletzt war Jürgen Goslar zu sehen in dem 2005 gedrehten Spielfilm Georgisches Liebeslied der Regisseurin Tatjana Brandrup. Außerdem wirkte er mit in Dominik Grafs Dokumentarfilm Offene Wunde Deutscher Film aus dem Jahr 2017.

 

Zu seinen Auszeichnungen, die er während seines Schaffens erhalten hat, zählt der 1. Preis des Sao Paulo International Film Festivals sowie drei Goldene Bildschirme der Zeitschrift TV Hören und Sehen als beliebtester Darsteller (1959–1961).

  

(Quelle: Einige Informationen aus Wikipedia und aus der Webseite www.uni-protokolle.de

 

  

 

 

 

 

  

   

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 5. Oktober 2018

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.