Pinkas Braun

  

Darsteller  Regisseur

   

  

Infokasten

     

Pinkas Braun bei www.filmportal.de

 

Filme mit diesem Künstler in den nächsten 4 Wochen im TV

  

    

  

   

     

Pinkas Braun, hier 1982

bei einer Hörspielproduktion

 

Copyright: © Werner Bethsold

(entnommen aus der Webseite www.steffi-line.de)

 

 

Geboren am 7. Januar 1923 in Zürich

Gestorben am 17. Juni 2008 in München

 

Schauspielausbildung im Schauspielhaus in Zürich. Erstes Engagement 1944 am Zürcher Schauspielhaus, diesem gehörte Pinkas Braun bis Anfang der 1950er-Jahre an. Danach arbeitete er als freischaffender Schauspieler und als Regisseur auch in Österreich, Israel, Großbritannien und Frankreich. Es folgten Gastspiele am Akademietheater und Burgtheater Wien und am Thalia Theater Hamburg. Im Theater spielte er sich durch Klassiker und moderne Stücke. Er war Salieri in Amadeus, Jago in Othello, Shylock in Kaufmann von Venedig, er spielte in Mirandolina nach Goldini, die Titelrolle in Büchners Woyzeck und den George in John Steinbecks Von Menschen und Mäusen, in Die chinesische Mauer von Max Frisch (alle in den 1950er-Jahren);  Weiterhin auch in Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (1962).

  

Pinkas Braun hatte bereits in der frühen Zeit des Fernsehens seinen Platz und in weit mehr als hundert Filmen mitgespielt, u.a. in Letzter Zug 0 Uhr 10 (1952), Das Brot des Malers Luschek (1954), Die Gerechten (1959), Der Feind (1960). Weiterhin sieht man ihn in Feinde von Maxim Gorki, Um Lukretia (1965) von Jean Girodoux. In der Nachkriegszeit sah man ihn im Kino u.a. in Himmel ohne Sterne (sein Filmdebüt 1955) oder in Kurt Hoffmanns Wir Wunderkinder (1958) und in Bernhard Wickis Das Wunder des Malachias (1960) als Christian Krüger. 

 

In den 1960er-Jahren sah man den Mimen im Fernsehen oder Kino oft als Ganove oder zwielichtige Gestalt, z.B. in diversen Edgar Wallace-Verfilmungen wie Das Rätsel der roten Orchidee, Die Tür mit den sieben Schlössern, Das Wartezimmer zum Jenseits, Der Fluch der gelben Schlange oder Der Bucklige von Soho. In beliebten TV-3-Teilern war Pinkas Braun ebenfalls zu sehen wie z.B. in Der Tod läuft hinterher (1967, Regie: Herbert Reinecker), Die Frau in Weiß (1971, Regie: Wilhelm Semmelroth), Der Winter, der ein Sommer war (1976, Regie: Fritz Umgelter), Jauche und Levkojen und Nirgendwo ist Poenichen (1977 und 1978). 1996 hatte er eine Rolle in der Familienserie Alle meine Töchter.

In dem Kinofilm Komiker von Markus Imboden spielte er einen gewissen Max Wiederkehr und bekommt dafür 2001 eine Nominierung des Schweizer Filmpreises. 

 

Pinkas Braun arbeitete auch vielfach als Synchronsprecher. So lieh er seine Stimme z.B. Sean Connery als William von Baskerville in Der Name der Rose. Auch Robert Mitchum, Paul Newman, Kirk Douglas und Frank Sinatra wurden von Pinkas Braun synchronisiert.

  

Kay Weniger schreibt in "Das große Personenlexikon des Films": "Im Film war er vor allem während der 1960er-Jahre aktiv, meist sah man ihn als undurchsichtigen Edelganoven oder als skrupellosen Agenten, Wissenschaftlicher oder Meisterverbrecher. Eine seltene Kino-Hauptrolle erhielt Braun erst im hohen Alter, als er 1996 in Alexandre Arcadys weit hergeholtem Politthriller "K" das vermeintliche Nazi-Opfer Katz spielte, das im Auftrag von Iraks Diktator Saddam Hussein Alt-Nazis erpresst und Mitwisser ermorden lässt. Einem größeren Publikum wurde Braun in den 70er-Jahren ein Begriff mit der ARD-Fernsehserie Jörg Preda berichtet, in der er den Titelhelden, einen Reporter verkörpert."

    

Braun hatte aus zwei Ehen zwei Kinder, eine seiner Frauen war die Schauspielerin und Regisseurin Anneliese Betschart. Aus einer Beziehung mit der Schauspielerin Karin Kernke stammt die Tochter Judith, die ebenfalls im Schauspielbereich tätig ist. Seine spätere Lebensgefährtin war die Schauspielerin Ingrid Reesch.

(Quelle: Einige Informationen aus "Das große Personenlexikon des Films" von Kay Weniger, Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf - mit Erlaubnis des Autors)

  

 

Weitere Filme mit Pinkas Braun

  

Titel

Jahr

Regie

K - Das Zeichen des Bösen (Rolle: Joseph Katz)

Ein ehemaliger KZ-Häftling erschießt den Mörder seiner Familie - eine Kurzschlusshandlung oder eine späte Sühne? Der junge französische Polizist Sam Bellamy will Licht ins Dunkel dieses Dramas bringen. Die Spur führt nach Berlin - und mitten hinein in ein mysteriöses Geflecht aus Politik, Erpressung und schmutzigen Geschäften. Sam erkennt: Die Gespenster von damals treiben immer noch ihr Unwesen... (Quelle: prisma.de)

 

1997

Alexandre Arcady

Mr. Bluesman (Rolle: Hormann)

1992

Sönke Wortmann

Anna Göldin - Letzte Hexe (Rolle: Pfarrer Cameraius)

1991

Gertrud Pinkus

Wartezimmer zum Jenseits (Rolle: Felix)

Ein Erpresserring namens "Die Schildkröte" ermordet den wohlhabenden Sir Cyrus Bradley. Dessen Neffe Don Micklem möchte den Tod seines Onkels rächen. Er macht sich auf die Suche nach der 'Schildkröte'. rk

1964

Alfred Vohrer

Die Tür mit den sieben Schlössern (Rolle: Dr. Antonio Staletti)

Sieben Erbschleicher untereinander morden und scheitern an ihrer eigenen Habgier. Heinz Drache gibt sein Debüt als Inspektor Dick Martin und sein Assistent ist Eddi Arent. Siegfried Schürenberg ist neuer Chef von Scotland Yard (wurde zuvor von E. F. Fürbringer dargestellt). Sehenswert: Pinkas Braun als wahnsinniger Wissenschaftler. Leider wird Klaus Kinski als linkischer Unterweltsspitzel Pheeny schon nach wenigen Minuten ermordet. rk

1962

Alfred Vohrer

Das Feuerschiff (Rolle: Funker Philippi)

Bankräuber versuchen nach Dänemark zu entkommen und zwingen den Kapitän eines Feuerschiffes, ihnen bei der Flucht zu helfen.

Diese letzte Arbeit von Robert Siodmak als Drehbuchautor wurde mit einem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

1962

Ladislao Vajda

Das Wunder des Malachias (Rolle: Christian Krüger)

1961

Bernhard Wicki

Wir Wunderkinder  (Rolle: Siegfried Stein)

1958

Kurt Hoffmann

Die Eingeschlossenen 

Darsteller: Ernst Schröder, Judy Winter, Uwe Friedrichsen, Joachim Ansorge, Doris Kunstmann, Lothar Grützner, Rolf Becker, Angelika Hurwicz, Utz Richter

1980

Pinkas Braun

Pinkas Braun (Szenefoto) - Foto: PIDAX Film

Pinkas Braun als Minister von Schliefen in der TV-Verfilmung von Sandra Parettis Der Winter, der ein Sommer war aus dem Jahr 1976

Foto zur Verfügung gestellt von: PIDAX-Film

 

Der Winter, der ein Sommer war (Rolle: Minister von Schliefen)

Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel hat Geldsorgen. Es mangelt jedoch nicht an guten Ideen, die Staatskassen wieder zu füllen: Neben der Wiederaufnahme der Produktion Zinn-gefüllter Silbertaler nach dem Vorbild des "Alten Fritz" wird kurzerhand der reiche Kaufmann Gottfried Haynau in den Adelsstand erhoben. Dies hat neben finanziellen auch andere Vorteile: Man kann ja dessen Sohn Claus pro forma mit der schönen Christine von Sonsfeld vermählen und sie dabei gleich zur neuen Mätresse machen. Claus von Haynau ist ohnehin beschäftigt: Er jagt einen Deserteur, während sein Halbbruder Robert diesem Fluchthilfe leistet. Der Desertur stellt sich als Freder Soermann heraus, ein enger Freund des totgeglaubten Vaters, Robert Skelnik. Um sich ein für alle Mal der leidigen Geldsorgen zu entledigen, greift der Landgraf auf reichlich vorhandene Reserven zurück: Seine Untertanen. Die wehrfähigen vermietet er an seinen Schwager, König Georg III. von Großbritannien, der dringend Verstärkung der Truppen im Krieg gegen die aufständischen Kolonisten im fernen Amerika benötigt. In der Folge werden etwa 12.000 Söldner zum größten Teil zwangsrekrutiert. Als einer der in hoher Zahl ausschwärmenden Werber ermordet wird, gerät Robert unter Verdacht und wird von seinem Stiefbruder ausgeliefert. Er entgeht knapp der Hinrichtung und landet bei den Söldnern - von Oberst Rall zufällig genau dem Bataillon seines Halbbruders zugeteilt. Kaum auf amerikanischem Boden schlägt Oberst Ralls Regiment seine erste Schlacht. Danach wird Quartier am Delaware bezogen. Fortwährender Schikanen seines Stiefbruders müde beschließt Robert mit seiner Mutter auf den nahegelegenen Besitz seines wiedergefundenen Vaters zu fliehen. Als Weihnachten 1776 die "Rebellen" unter General Washington überraschend angreifen, kommt es auch zur finalen Auseinandersetzung der Brüder. (Quelle: Pidax-Film)

Darsteller: 

Sigmar Solbach ... Robert von Haynau
Christian Quadflieg ... Claus von Haynau
Anneliese Uhlig ... Anna von Haynau
Hans Caninenberg ... Gottfried von Haynau
Horst Frank ... Freder Soermann
Günter Strack ... Landgraf Friedrich II von Hessen-Kassel
Pinkas Braun ... Minister Schlieffen
Klaus Höhne ... Kammerherr Louis Stein
Ernst von Klipstein ... Graf Sonsfeld
Alice Treff ... Gräfin Sonsfeld
Claudia Golling ... Christine von Sonsfeld
Heinz Baumann ... Oberst Rall
Sky Dumont ... Leutnant Bligh
Heinz Weiss ... Robert Skelnik
Werner Kreindl ... Doctor Banks
Nicole Heesters ... Ruth Connors
Liesel Christ ... Betty, Kammerfrau
Lia Wöhr ... Korbmacherin

1976

Fritz Umgelter

Weitere Filme mit Pinkas Braun sind auf der IMDb-Website gelistet.

  

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Juni 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.