Diethard Klante

Film- und Theaterregisseur  Drehbuchautor

   

S e i n e   F i l m e

 

     

Infokasten

 

Zur Zeit nichts Aktuelles

 

    

 

 

   

 

 

Regisseur Diethard Klante (2014)

(Quelle: Fünf Seen Filmfestival)

Geboren am 3. Januar 1939 in Oeslau/Oberfranken.

 

Studium Theaterwissenschaft, Germanistik in München.

  

War Regieassistent bei den Münchner Kammerspielen und in Fernsehproduktionen, beispielsweise bei Regisseur Dietrich Haugk. Seit 1969 Regisseur und Autor von Fernsehspielen, z.B. schrieb D.K. das Drehbuch zu Peter Beauvais Fernsehfilm Die Deutschstunde nach der Erzählung von Siegfried Lenz. 

 

Seit 1969 ist Diethard Klante Autor und Regisseur vieler meist sozialkritischer Fernsehfilme, wozu Romanadaptionen von Siegfried Lenz, Jurek Becker, Stefan Heym, Hermann Bang und Martin Walser gehören. Schon früh entstehen Dokumentarfilme, so 1987 Zuversichtliche Unternehmung, 2013 Zivilcourage (2013 im Short Plus Wettbewerb des FSFF). Egon Netenjakob schreibt im TV-Filmlexikon: "Klante entwickelt insbesondere Alltagsgeschichten, in denen in provinzieller Enge das Unglück nistet. In Ein herrlicher Tag (1976) nach einer Erzählung von Herman Bang aus dem Jahr 1890 enthüllt der Kleinstadtbesuch einer Pianistin das Ehe-Elend des musikbeflissenen kinderreichen Lehrerpaars. In Lauter anständige Menschen (1979) gerät ein Kleinstadtjunge in falschen Mordverdacht: K. zeigt ihn als "ein zweites Opfer" des vom äußeren Schein bestimmten Milieus. Aktion Abendsonne (1979) fingiert eine TV-Spielshow, die einsame alte Menschen in neue Familien vermittelt."

  

Zum 80. Geburtstag des Schriftstellers Martin Walser drehte Klante 2006 (Sendetermin am 19.3.2007) den Fernsehfilm Ohne einander mit Jürgen Prochnow und Franziska Walser.

 

Klantes Dokumentarfilm Zivilcourage über die Besetzung der Stasi-Zentrale 1989, der am 3. Oktober d.J. im Erfurter Rathaus uraufgeführt wurde, kam 2013 heraus. Er handelt von 5 Frauen, die am 4. Dez. 1989 den Mut hatten, die erste Besetzung einer Stasi-Zentrale zu wagen, um die Vernichtung der Akten zu verhindern. Einige Stunden später standen 300 Bürger vor den Toren der Staatssicherheit. 

 

(Quelle: u.a. Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", S. 208, Fischer-Cinema TB-Verlag, Originalausgabe März 1994, Frankfurt/Main - mit Erlaubnis des Autors)

 

 

  

  

  

  

  

   

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

   

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 30. August 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.