Die Matrosen von Kronstadt

1983

 

Filmliste Jürgen Klauß

 

  

  

Regie

Jürgen Klauß

Drehbuch

Theodor Schübel

Vorlage

-

Produktion

stern tv, Hamburg

Kamera

Klaus Günther

Musik

-

FSK

-

Länge

-

Sonstiges

-

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

19.09.1985

Genre

Dokumentar-Fernsehspiel

      

  

 

    

Darsteller Rolle
Siemen Rühaak Perepelkin
Gottfried John Petritschenko
Pinkas Braun Trotzki
Gert Haucke Koslowski
Dietrich Mattausch Sinowjew
Werner Kreindl Kusmin
Josef Fröhlich Tuchatschewski
Petra Maria Grühn Lisa
Dorothea Moritz Mutter

  

  

         

Inhalt

Nach den zurückliegende Revolutions- und Kriegswirren befindet sich Sowjetrußland Anfang des Jahres 1921 in einer tiefen Versorgungskrise. Die Unruhen im ganzen Lande wachsen und führen schließlich zu Streiks in den Städten, die sich auch gegen Disziplinierungsmaßnahmen der staatlichen Bürokratie wenden. Die politische Führung ist alarmiert: Sollte etwa Petrograd (das spätere Leningrad), von dem die bolschewistische Revolution ihren Ausgang nahm, jetzt zum Zentrum einer Gegenbewegung werden? Die Gefahr für das Regime nimmt zu: Auf der Petrograd vorgelagerten Seefestung Kronstadt solidarisieren sich die in Kasernen oder auf den dort vor Anker liegenden Schiffen stationierten Matrosen und Soldaten mit den Arbeitern auf dem Festland. Sie, die gefeierten Helden des Oktoberaufstandes, verlangen nun grundsätzliche Kurskorrekturen der Regierung. Nicht um die Wiedererrichtung einer bürgerlichen Demokratie geht es ihnen, sondern um die Beseitigung des Herrschaftsapparates einer Partei, der sie nicht mehr trauen mögen. Lenin sieht die mühsam errungene und verteidigte Macht in Frage gestellt. Unter der Leitung des Volkskommissars für Verteidigung, Trotzki, und des später ebenfalls von Stalin liquidierten Armeekommandeurs Tuchatschewski werden Truppen der politischen Polizei sowie aus Offiziersschülern gebildete Eliteverbände gegen die sich verzweifelt wehrenden Aufständischen eingesetzt. Elf Tage lang währt der über das tiefgefrorene Eis des Meerbusens hinweg geführte Kampf. Dann können die Kommissare die angedrohte Abrechnung vornehmen. Wieder einmal hat die Revolution ihre eigenen Kinder gefressen.

Franz Neubauer/Redaktion

(Quelle: Das Fernsehspiel im ZDF, Information und Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Heft 42, September bis November 1983)

 

 

  

  

  
  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.