Joachim Hess

Regisseur

     

Seine Biografie

   

  

  

  

Abenteuer im blauen Enzian (Fernsehoper) ... R, 1968 (ZDF)  

   

 

Abenteuer in Norfolk ... R, 1961 (NDR)  

   

 

Adieu Prinzessin (3 Teile) ... R, 1961 (NDR)

   

  

Albert Herring ...R, 1976, Komische Oper nach einer Novelle von Guy de Maupassant.

Der tugendsame Albert Herring soll zum diesjährigen Maienkönig gekrönt werden, da kein Mädchen dazu für würdig befunden wurde. Kein Tropfen Alkohol ist je über seine Lippen gekommen, auch hat er noch nie ein Mädchen geküsst. Doch der heimlich ins Glas geschüttete Alkohol verfehlt seine Wirkung nicht ...

 

    

Bäume sterben aufrecht ... R, 1967 (ZDF)

  

  

Bismarck von hinten ... R, 1974 (NDR)

Befasst sich mit den Nöten und Kümmernissen zweier Familien, die im Umfeld des berühmten Hamburger Bismarck-Denkmals leben.

  

 

Deutschen im Zweiten Weltkrieg, Die ...R, 6 teil. Dok, 1985

Dokumentationsreihe, die in 6 mal 90 Minuten die Rolle der Deutschen Wehrmacht zwischen 1939 und 1945 mit Befragungen von 200 Zeitzeugen beleuchtet. 

  

 

Diamantenparty ... R, 1973

Während der großen Rennwoche in Baden-Baden erfährt Konni, ein nicht unsympathischer Lebemann mit krimineller Vergangenheit, dass seine extravagante Frau ihre Gunst einem anderen zugewandt hat und sich von ihm scheiden lassen will. Konni, der sie vor allem wegen ihrer Millionen geheiratet hat, steht vor dem Nichts. Er trommelt seine alten Kumpane zusammen und erleichtert mit ihrer Hilfe die reichen und superreichen Gäste der Rennwoche.

  

Darsteller: Barbara Rütting, Jan Dreelen, Fritz Muliar, Heidelinde Weis, Wolfgang Preiss, Maria Sebaldt, Ralf Wolter, Sigrid von Richthofen, Michael Cramer, Fee von Reichlin, Herbert Weissbach, Paul Bühlmann (Quelle: SWR Media Service)
  

  

  

Eine gewisse Marietta ... R, 1962 (NDR) mit Heinz Erhardt

Eine gewisse Marietta beschenkt Buchhalter Vogel mit viel Geld - zur Erinnerung an unvergessliche Stunden. Nur kann sich der ratlose Vogel partout nicht an die Dame erinnern - dafür sein Nachbar um so deutlicher...

  

  

Eine Stadt wehrt sich oder Wie verhindere ich eine Krise? (Dok-Fsp) ... R (letzte Regiearbeit), DA 1988/89 (BR)

  

  

Fall Hau, Der ... (Dok-Fsp) ... R, 1966 (ZDF)

  

 

Herr Soldan hat keine Vergangenheit ... R, 1972

Herr Soldan hat den querschnittsgelähmten und somit an den Rollstuhl gefesselten Schüler Bernd kennengelernt, der wie eine Klette an ihm hängt. Bernd gelingt es, das Vorleben Soldans zu entdecken. Dieser, ein Mensch, der von Raubüberfällen gelebt hat und auch heute noch als bescheidener und unscheinbarer Geschäftsmann getarnt weiterlebt, kehrt gemeinsam mit seinem ehemaligen Komplizen Falk zu diesem Gewerbe zurück. Bernd, der Soldan in diese neuerliche Verstrickung hineinmanövriert, wird Zeuge eines Überfalls und muss darum sterben. (Quelle: SWR Media Service)
  

  

In einer fremden Stadt ... R, 1963, DA: Herbert Reinecker

Franz Möller hat den Tod seines Kindes verursacht und ist in der Gefängnishaft der Trunksucht verfallen. Trotzdem glaubt seine Frau Ursula auch nach seiner Entlassung weiter verzweifelt an ihn und seine Fähigkeiten. Sie zieht mit ihm von Stadt zu Stadt und hofft, dass er irgendwo wieder ein neues Leben beginnen kann. Schließlich bekommt er eine Stellung – aber nur, weil Alfred Toss, der Sohn seines neuen Chefs, sich in Ursula verliebt hat. (Quelle: www.tvprogramme.net

Darsteller: Margot Trooger, Carl Lange, Walter Wilz, Hans Cossy, W. M. Schwarz, Ernst Voigt, Hans v. Morhart, Rudolf Biedermann, Doris Jakob, Barbara Krause, Anita Kett

  

  

Karl der Gerechte (7 Folgen) ... R, 1976 (SWF), 11 Folgen á 50 Minuten.

Nach einem danebengegangenen Geschäft erhält Karl Pelzig (Fritz Muliar) wenigstens noch einen alten Schrottplatz. Gegen den Widerstand seiner Tochter Linda beschließt Karl, selbst in eine Baracke zwischen all dem Gerümpel einzuziehen. Mit Hilfe von Otto (Hans Richter) und Erwin (Michael Kausch) fängt Karl an, das Schrottgeschäft anzukurbeln, doch seine Bemühungen sind nicht allzu erfolgreich. Dafür hat er allerdings viel Zeit, sich um die Sorgen und Nöte seiner Mitmenschen zu kümmern. So setzt er sich zum Beispiel für einen Ampelübergang an einer gefährlichen Straße ein, was ihm die Dankbarkeit des Vereinsvorstandes der benachbarten Kleingartenanlage "Sorgenfrei" einbringt. Aber auch für die Familie Wagner, die bei einem Möbelkauf fast über den Tisch gezogen worden wäre, einen entlassenen Verkaufsleiter und einen erkrankten Tankstellenbesitzer wird Karl zur Rettung in letzter Minute. (Quelle: SWR Media Services)

  

   

  

Königliches Abenteuer ... R, 1966 (SWF)

  

 

Krake, Der ... R, 1965 (SWF)

  

 

Kriminalmuseum, Das (Das Feuerzeug) ... R, 1965, DA Udo Wolter

Versicherungsbetrug im großen Stil: Fuhrunternehmer Gregor Schimanski kassiert seit Jahren immense Summen von der Alberta-Versicherung. Er versichert stets die Ware und die Fahrzeuge seines Unternehmens sehr hoch und lässt diese dann bei "Unfällen" auf unwegsamen Straßen verbrennen. Damit das Ganze nicht so auffällt, lässt er alles über verschiedene Scheinfirmen laufen, die auch in Frankreich und Italien beheimatet sind. Einem aufmerksamen Polizeihauptwachtmeister kommen schließlich zwei sehr ähnliche Unfälle in seinem Revier spanisch vor. Daher verständigt er den zuständigen Kriminaloberinspektor Brandt, der sofort die Ermittlungen aufnimmt und dem Gangster eine Falle stellt... (Text © GP, Die Krimihomepage)

  

 

Medea ... R, 1965 (ZDF)

  

 

Mensch Berni - Eine Hafengeschichte ... R, DA, 1983 (NDR)

  

 

Rabbi, Der (Dokumentarspiel) ... R, 1966 (RB)

  

 

Schwarzer Peter (Märchenoper) ... R, 1966 (ZDF)

  

  

Sparks in Neu-Grönland ... R, 1971 (NDR)  

Der ehemalige Kaufmann Carl Spark, gespielt von Robert Meyn, ist ein Geizhals. Er wohnt seit einiger Zeit in der abgelegenen Vorstadtsiedlung Neu-Grünland, die er aber, weil er sie nicht leiden kann, Neu-Grönland, nennt. Liebevolle Milieubeschreibung über einen Rentner, der wieder zurück in die Stadt will. Warmherziger, sanfter Humor zeichnen dieses Fernsehspiel aus, für das Helga Feddersen das Drehbuch schrieb.

  

  

Spur führt nach Mexico, Die ... R, 1974 (ZDF/ORF)

  

  

Tod auf dem Rummelplatz, Der ... R, 1958 (NDR), DA: Harald Vock

Darsteller: Werner Peters, Heinz Drache, Stanislav Ledinek, Paul Edwin Roth, Helga Keck, Renate Küster, Ursula Lillig, Lothar Grützner, Günther Jerschke, Hanns Lothar, Wilhelm Grothe, Walter Laugwitz und Karl Striebeck

  

  

Tod wählt seine Nummer, Der ...R, 1964

  

  

Vierte Platz, Der ... R, 1969 (HR)

  

  

Voruntersuchung, Die ... R, 1967 (SWF)

  

  

Watussi ... R, 1977 (SFB)

  

  

Zerbrochene Krug, Der ... R, 1959 (NDR)  

  

  

 

 

 

 

 

  

 

  

  

  

  

  

 

  

Paul Edwin Roth: Am Theater debütierte Roth 1939 in Heilbronn. Nach dem 2. Weltkrieg stand er für ein paar Jahre auf der Bühne des Berliner Hebbel-Theaters. 1947 spielte er in seiner ersten und gleichzeitig größten Filmrolle den Sohn von Hans Albers in Und über uns der Himmel. Weitere Filme waren Gestehen Sie, Dr. Corda (1958), Der längste Tag (1962), Und Jimmy ging zum Regenbogen (1971) und Der Stoff, aus dem die Träume sind (1972). Ende der 50er Jahre spielte er allerdings hauptsächlich in Fernsehproduktion mit. In einigen Folgen der Krimiserie "Stahlnetz" war Roth der Kriminalobersekretär Wetzlar. 1961 spielte Roth an der Seite von Günter Pfitzmann in der Serie Gestatten, mein Name ist Cox und 1966 wirkte er in dem TV-Film Die Gentlemen bitten zur Kasse mit. 1973 folgte ein Auftritt in der populären Serie Der Bastian und viele Nebenrollen in "Tatort", dem TV-Film Väter und Söhne (1978) oder "Der Alte". Roth sprach häufig Montgomery Clift (u.a. in "Nicht gesellschaftsfähig), Arthur Kennedy, Harry Morgan (u.a. in "12 Uhr mittags") und Michel Bouquet (u.a. in "Hühnchen in Essig"). Bei seinen hunderten von Synchronisationen lieh er u.a. Tony Curtis, Henry Fonda, Rod Steiger und Peter Lawford seine Stimme.

   

  

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 3. Nov. 2017

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.