Peter Keglevic

Regisseur  Drehbuchautor

   

Seine Biografie

 

 

 

    

   

Auf freiem Fuß ... R, u.a. DA, ZDF/ORF, 1978

     

 

Bella Donna ... R, DA, WDR/AFB-Kino-Koprod., 1982, 106 Min.

Darsteller: Fritz Praetorius, Krystyna Janda, Brigitte Horney, Ilse Ritter, Kurt Raab

    

 

Regisseur Peter Keglevic mit der Schauspielerin Annette von Klier - Foto: VIRGINIA

Peter Keglevic und Annette von Klier bei einem Pressetermin zum Film

Der Bulle und das Mädchen

  

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

Bulle und das Mädchen, Der ... R, DA, ZDF-Kinikoprod., 1985/87

FBW-Prädikat: Wertvoll.

Darsteller: Jürgen Prochnow, Franz Buchrieser, Annette von Klier, Krystyna Janda

   

  

Dort oben im Wald bei diesen Leuten ... R, DA, SFB, 1990

Bevor auch Franz Markowitz an den TATORT kam, ermittelte er in einem Einzelfilm des Sender Freies Berlin: Dort oben im Wald bei diesen Leuten. Auf der Fahrt zu einem Kuraufenthalt zwingt eine Autopanne den Kriminalkommissar Markowitz, in einem abgelegenen österreichischen Dorf ein Notquartier zu suchen. Am selben Tag ist in einem zum Dorf gehörenden Gastarbeitersiedlung ein junger Mann erschossen worden. Markowitz versucht, Nachforschungen anzustellen, doch die Reaktionen der Jugoslawen, die tatenlos zusehen, bleiben ihm zunächst ebenso unbegreiflich wie die der Dorfbevölkerung, die verstockt schweigt. Schließlich glaubt er, der Lösung des Falles nahe zu sein, muss jedoch erkennen, dass 'Dort oben im Wald bei diesen Leuten' andere, ältere Gesetze gelten. Die Ausstrahlung des Films erfolgte 1 Jahr bevor es mit den eigenständigen Markowitz-Filmen innerhalb der TATORT-Reihe losging. Diese Spin-Off-Reihe kann allerdings keinem Serien-Spin-Off-Typ zugeordnet werden, da es sich bei der Mutterproduktion um einen Spielfilm handelt. (Quelle: Francois Werner / Tatort-Fundus)

 

Dunkle Seite, Die ...R, DA, 2008

    

  

Du bist nicht allein - Die Roy Black-Story ... R, TV, 1997

Gerhard Höllerich, den seine Freunde Blacky nennen, ist Sänger einer wenig bekannten Augsburger Rockgruppe. Doch angeleitet von der Plattenindustrie beginnt er als Roy Black eine Solokarriere und singt sich mit romantischen Schlagern wie Ganz in Weiß in die Herzen eines vorwiegend weiblichen Millionenpublikums. Über Nacht ist er ein Star geworden, ein Idol der einsamen Herzen. Doch der Rummel um seine Person setzt dem sensiblen Künstler mehr und mehr zu. Er fühlt sich ausgenutzt, da er dem Publikum etwas vorgaukeln muss, der Erfolg bleibt aus, er flüchtet sich in den Alkohol. Schließlich ist er ganz am Boden. Doch dann scheint sich wieder alles zum Guten zu wenden. Roy Black startet ein erfolgreiches Comeback. Da ereilt ihn der Tod.

  

  

Szene aus "Ein ungleiches Paar" - Foto mit freundl. Genehmigung Ziegler-Film

Ein ungleiches Paar ... R, WDR, 1988

Sie ist eine Frau um die Fünfzig, beruflich erfolgreich, Mode- Designerin in Berlin. Er ist Anfang Dreißig, gutaussehend, ohne eigenes Einkommen, finanziell und sozial von ihr abhängig: "Ein ungleiches Paar". Komplizierte Rituale von Untreue und Betrug bestimmen den Alltag dieser Beziehung, in der beide immer wieder versuchen, sich über die Brüche ihrer Emotionen hinwegzutäuschen. Erst als er schließlich die Regeln verletzt, gibt er damit den Anstoß zu einem schmerzlichen Erkenntnisprozess.
Die Hauptrollen in diesem neurotischen Lebensspiel eines ständig zwischen Minderwertigkeitskomplexen und Größenwahn schwankenden Mannes und einer in ihren Ängsten verstrickten Frau haben
Judy Winter und Diego Wallraff übernommen; in weiteren Rollen sind unter anderem
Karl Michael Vogler, Maja Maranow und Rainer Hunold zu sehen. Das Drehbuch schrieb der Kölner Autor Dieter Wellershoff. (Quelle: Text und Foto Ziegler-Film)

     

  

 

  

Fremde und das Dorf, Die ... R, DA Konstanze Breitebner, 2014

  

  

Im Zossener Bad ... R, DA, ZDF, 1977  

     

 

Jahre vergehen, Die ... R, DA, ZDF, 1980  

  

  

Kongo ...R, DA, 2010

Die ungewöhnliche Geschichte spielt vor dem Hintergrund eines fiktiven Auslandseinsatzes der Bundeswehr im Ostkongo, wo weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit seit langem ein immer wieder neu aufflackernder Krieg und Bürgerkrieg tobt: Oberleutnant Nicole "Nikki" Ziegler (Maria Simon), Ermittlerin bei den Feldjägern, wird zu einem Auslandseinsatz nach Bukavu in den Ostkongo geschickt, wo deutsche Elite-Soldaten im Rahmen eines Eufor-Einsatzes die Blauhelm Mission der UN unterstützen. Gemeinsam mit ihrem forschen Kollegen Werner Malinckrodt (Maximilian Brückner) soll sie den Selbstmord des Soldaten René Wenz aufklären, der sich offenbar in der Bar des Feldlagers erschossen hat. Tatsächlich deutet zunächst alles auf Selbstmord hin: Wenz kam mit den verstörenden Verhältnissen in dem schwarzafrikanischen Krisengebiet nicht klar, zudem wollte ihn offenbar seine Frau verlassen. Doch als Nikki auf dem Handy des Toten ein obskures Video findet, das den Tod in einem völlig anderen Licht erscheinen lässt, vermutet sie nicht Selbstmord, sondern Mord. Hauptmann Kosak (Jörg Schüttauf) ist wenig begeistert von der energischen jungen Soldatin, die mehr und mehr Unruhe in die Einheit trägt. Auch die jungen Soldaten, Feldwebel Marco (David Rott) und sein Freund Philipp (Hannes Wegener), beide Freunde des Toten, sind irritiert. Kosak wird von Oberst Lonsky (Götz Schubert), dem Kommandeur der Truppe, zur Unterstützung der Ermittlungen verpflichtet – Lonsky sieht in der engagierten und idealistischen Nikki eine Seelenverwandte. Gemeinsam mit Werner und der Sprachmittlerin Noelle (Florence Kasumba) kommt sie allmählich einem Verbrechen in einem grausamen Krieg auf die Spur, in dem jeder jeden zu terrorisieren scheint und auch die deutschen Soldaten nur wenig zum Schutz der gequälten Zivilbevölkerung vor dem gefürchteten Captain Crocodile und seinen Kindersoldaten beitragen können. Nikki muss erst lernen, nach welchen Spielregeln in diesem Krieg gespielt wird. Dabei kommt sie einer erschreckenden Wahrheit über die eigenen Soldaten auf die Spur und gerät in Lebensgefahr. (Quelle: ZDF-Pressestelle)

   

 

Peter Berling, Ulrich Tukur und Barbara Auer (Film "Milliardenspiel") - Foto: Ziegler-Film

Milliardenspiel, Das (2 Teile) ... R, WDR, 1989

Das Milliardenspiel erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall des ehrgeizigen jungen Gerd Asselt in der Bundesrepublik der 80er Jahre, dem es über seinen väterlichen Freund Steinberger gelingt, durch Firmen- Übernahmen und Ankäufen ein beachtliches Firmenimperium zu bilden. Schließlich wird er sogar, mit Hilfe des potenten Geldgebers Maybach, von den zurückhaltenden Banken akzeptiert. Der große Zusammenbruch ist jedoch nicht mehr aufzuhalten und als das letzte große Geschäft platzt, bleibt Asselt, seiner Frau Larissa und Steinberger nur noch die Flucht, Maýbach kommt ins Gefängnis. (Quelle: Text und Foto Ziegler-Film)

  

  

Rosario ...R, 2013

  

 

Schöne Feindin ... R, ZDF, 1993

    

  

Tanz mit dem Teufel - Die Entführung des Richard Oetker ... R, 2000

Am 14. Dezember 1976 wird der 25-jährige Student Richard Oetker auf dem Parkplatz seiner Universität in Freising entführt. 47 Stunden dauert das Martyrium — eingepfercht in einer Holzkiste, schwer verletzt von den Folgen eines Elektroschocks. In der Zwischenzeit erpresst der Entführer knapp 21 Millionen DM von der wohlhabenden Familie des Opfers und kann damit fliehen. Oetker wird in einem Wald nahe München freigelassen. Die Polizei ermittelt zwei Jahre, bis der mutmaßliche Täter gefasst wird und zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wird. Aber das Geld bleibt verschwunden...

Darsteller: Sebastian Koch, Tobias Moretti, Christoph Waltz, Ann-Kathrin Kramer, Günther Maria Halmer, Sophie von Kessel

   

  

Tarragona - Ein Paradies in Flammen ...R, 2007

   

  

Tatort (Beweisaufnahme) ... R, SFB, 1981

  

 

Tatort (Sterben und sterben lassen)  .. R, SFB, 1982

  

  

Treibjagd im Dorf ...R, 2017

Anton nimmt seinen Enkel Franzi mit zum Schießtraining. Doch der Junge verfehlt sein Ziel und trifft versehentlich den geliebten Opa. Franzis Oma Erna hat ihre eigene Theorie zum Unfallhergang. Denn sie traut ihrem Schwiegersohn Franz, Franzis Vater, zu, auf Anton geschossen zu haben, weil die beiden Männer im steten Streit lebten. Franzi schweigt. Denn immer, wenn er sich mitteilen will, hört ihm niemand zu. Nach Antons Tod gehen, von Erna beeinflusst, alle Dorfbewohner davon aus, dass Franz den tödlichen Schuss abgegeben hat. Das gesunde Volksempfinden kocht hoch, es beginnt eine regelrechte "Treibjagd im Dorf". Die Situation wird auch zur Bewährungsprobe für Irene, die Frau von Franz und Bürgermeisterin des Dorfes, zumal sie herausfinden muss, dass Franz ihr nicht immer die Wahrheit gesagt hat. (Quelle: ZDF)

Darsteller: Max von Thun, Franziska Weisz, Enzo Gaier, August Schmölzer, Franziska Walser u.a. 

  

 

Wochenendflug ... R, DA, ORF, 1979  

   

 

Zauberlehrling, Der ... R, ORF, 1978  

   

 

Zuhaus unter Fremden  ... R, SFB, 1979

   

  

Zwei Tage Hoffnung ... R, 2003

Die Berliner Familie Kaminski ist in Ost und West geteilt. Sohn Helmut (Sebastian Koch) lebt im Westteil der Stadt und arbeitet als freier Journalist für den RIAS. Unmittelbar vor dem 17. Juni soll er an der Sektorengrenze einen Kontaktmann aus dem Osten treffen, der Informationen und eine brisante Namensliste übermitteln will. Doch aus der Übergabe wird nichts. Der SED-Überläufer wird vor seinen Augen in den Osten verschleppt. Lediglich die Namensliste fällt Helmut in die Hände. Der Fall bekommt für den Journalisten eine persönliche Dimension, als er unter den politisch als unzuverlässig eingestuften DDR-Bürgern auch die Namen seines Vaters (Matthias Habich) und seines Bruders (Hans-Werner Meyer) entdeckt. Helmut beschließt, nach Ost-Berlin zurückzukehren und die Familie zu warnen. Ein folgenreicher Entschluss, denn damit gerät er genau in die Wirren des Aufstands...

(Quelle: WDR Pressetext) 

        

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 7. Nov. 2017

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.

 

2 Fotos zu "Ein ungleiches Paar" und "Das Milliardenspiel" wurden mir freundlicherweise von Ziegler-Film zur Verfügung gestellt.