Uli (Ulrich) Edel

Regisseur  Drehbuchautor

  

S e i n e   F i l m e

 

  

Infokasten

 

Uli Edel bei Filmportal

 

  

  

 

    

Geboren am 11. April 1947 in Neuenburg am Rhein.

  

Studium der Theaterwissenschaft. An der Hochschule für Film und Fernsehen, wo er ein Regiestudium absolvierte, lernte er Bernd Eichinger kennen, mit dem er bis zu dessen Tod sehr gut befreundet ist. 

  

Nach einem erfolgreichen Abschluss als Schauspieler arbeitete er mit Douglas Sirk zusammen als Cutter und Regieassistent. Hier entstand der Film Silvesternacht - Ein Dialog mit Hanna Schygulla. Danach führte er Regie bei zwei Fernsehproduktionen: Der harte Handel nach einer Romanvorlage von Oskar Maria Graf und Das Ding, 2teil. Thriller, bei aus 1978.

 

Mit Bernd Eichinger, für die Produktion verantwortlich, und Hermann Weigel, der das Drehbuch schrieb, arbeitete Uli Edel 1980 gemeinsam an der wahren Geschichte der Christiane Felscherinow aus Berlin-Gropiusstadt. Der Film mit dem Titel Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo kam 1981 in die Kinos und hatte national und international einen durchschlagenden Erfolg, vermutlich  auch deshalb, weil von David Bowie, der damals sehr angesagt war, Konzertausschnitte zu sehen waren. Hier ist der Song, der auf ewig mit dem Film Christiane F. verbunden bleibt: HEROES von David Bowie.

 

Für den Film Letzte Ausfahrt Brooklyn erhielt Edel sowohl den Deutschen als auch den Bayerischen Filmpreis. Der Spielfilm zeigt den New Yorker Stadtteil Brooklyn in den 50er-Jahren als einen Ort, wo Gewalt und Chaos das Sagen haben. Sein Film Rasputin, der die Geschichte des sibirischen Mönchs, der das Vertrauen der russischen Zarin gewinnt, erzählt, bekam drei Emmys und drei Golden Globes. Die Titelrolle wurde von mit Alan Rickman verkörpert.

  

Der Film Der Baader Meinhof-Komplex, zu dem Bernd Eichinger das Drehbuch und Stefan Aust die Romanvorlage lieferten, wurde 2007 als offizieller Beitrag für den OSCAR in der Kategorie "bester fremdsprachiger Film" und für den Golden Globe nominiert. Viele Informationen zur Chronik der RAF aus der Seite ZDF-Mediathek >>>

  

2009 führte Uli Edel Regie zu dem Film Zeiten ändern dich nach der Biografie des Rappers Bushido. 

  

Auszeichnungen

Filmband in Gold und bayerischer Filmpreis für Letzte Ausfahrt Brooklyn.  

  

Sonja Schadt (Josefine Preuß) kündigt als Radio-Moderatorin die Olympischen Spiele 1936 an und begrüßt die Nationen aus aller Welt

Foto: ZDF / Stephanie Kulbach

Das ZDF informiert am 26. November 2012: DAS ADLON - EINE FAMILIENSAGA

Das Adlon. Eine Familiensaga" ist der fiktionale Jahresauftakt im ZDF. Den prominent besetzten Dreiteiler über das legendäre Luxushotel zeigt das ZDF am Sonntag, 6. Januar, Montag, 7. Januar und Mittwoch, 9. Januar 2013, jeweils 20.15 Uhr.
Regie-Legende Uli Edel inszenierte den prominent besetzte Fernsehfilm mit Schauspielern wie Josefine Preuß, Heino Ferch, Marie Bäumer, Burghart Klaußner, Ken Duken und Wotan Wilke Möhring. Der Dreiteiler über das weltbekannte Hotel ist Hotelfilm, Geschichtschronik, Sittengemälde – und vor allem ein packendes emotionales Drama. Erzählt wird die Geschichte und Verbindung zweier Familien über vier Generationen. Aufwändig produziert spannt der Film einen Bogen von der Eröffnung in der Kaiserzeit im Jahre 1907 bis zur Wiedereröffnung im Jahr 1997. Damit umfasst "Das Adlon. Eine Familiensaga" beinahe ein ganzes Jahrhundert deutscher Geschichte. Ein buntes Panorama historischer Ereignisse und Persönlichkeiten spiegeln sich im quirligen Alltag des legendären Luxushotels, das zu den renommiertesten Adressen der Welt gehört: den roten Faden der Erzählung bildet die Lebensgeschichte der fiktiven Protagonistin Sonja Schadt (Josefine Preuß): Sie zieht nach dem Tod ihrer Großeltern ins Hotel und erlebt den Mythos des Hotels hautnah mit. In den turbulenten und ausschweifenden Zwanziger Jahren feiert das Hotel seine Goldene Ära. Gemeinsam mit dem Adlon lebt und überlebt sie zahlreiche Schicksalsschläge, aber auch Inflation, Diktatur, Krieg und Zerstörung. Erst nach der Wende kommt es zu einem Neuanfang: Als die über 90-jährige Sonja das neu erbaute Hotel am Pariser Platz betritt, geht ihr Lebenstraum in Erfüllung, und der "Mythos Adlon" wird wieder zum Leben erweckt.
(Quelle: ZDF-Pressetext)

 

In seinem 2015 gedrehten Film Pay the Ghost mit u.a. Nicolas Cage und Veronica Ferres zeigt Uli Edel Horror vom Feinsten: Auf der Suche nach seinem verschwundenen Sohn, stößt ein Universitätsprofessor auf den Geist einer wütenden Frau, die im 17. Jahrhundert als Hexe verbrannt wurde.

 

 

 

 

 

 

  

  

  

  

  

 

 

 

  

 

   

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 13. August 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.