Veronica (Maria Cäcilia) Ferres

 

Schauspielerin 

 

 

 

Infokasten

  

Filmportal - IMDb - Filme i.d. folgenden Wochen - Prisma

 

 Die Künstlerin wird vertreten durch die Agentur Scenario

 

Webseite der Künstlerin

 

      

  

  

  

  

Veronica Ferres - Foto: Edmond Frederik

Veronica Ferres

Copyright: Edmond Frederik (lizensiert)

   

Veronica Ferres heißt eigentlich Veronika Maria Cäcilia Ferres und wurde am 10. Juni 1965 in Solingen als Tochter eines Kartoffelhändlers geboren.

  

Sie wusste schon sehr früh, dass die Schauspielerin werden wollte und schloss sich im Gymnasium bereits einer Theatergruppe an. Es heißt, dass sie von von allen Schauspielschulen mangels Begabung abgelehnt wurde. Also nahm sie privat Schauspielunterricht, unter anderem bei der renommierten Professorin Margret Langen vom Max Reinhardt-Seminar. Das Geld hierfür verdiente sie sich mit einer Vielzahl von Jobs, vom Babysitter bis zur Plakatmalerin.

  

Sie bestand ihre Schauspielprüfung und August Everding gab ihr eine Chance an der Bayerischen Staatsoper, wo er das Stück Die Bernauerin  inszenierte. Dort bekam sie eine kleine Rolle und spielt eine Badhure. 

  

Ihren ersten Auftritt hatte sie in Walter Bockmayers Kölner Theater "Die Filmdose". Dort spielte sie mit in dem von Bockmayer inszenierten  Stück Die Geierwally und steht mit anderen Künstlern, wie Barbara Valentin, Ralph Morgenstern, Hella von Sinnen, Dirk Bach und vielen anderen auf der Bühne, denen die "Filmdose" ein Sprungbrett in die weite Theater- und Filmwelt war. Bei einer  Deutschland-Tournee steht sie 1986 über 300 mal mit dem Stück Geierwally auf der Bühne. Für Rolf Bührmann, Lebensgefährte von Bockmayer und Produzent, arbeitet sie als Produktionsassistentin. 1990 bekam sie dann doch diverse kleine Rollen an Klein- und Kellertheatern, am Residenztheater und am Landestheater in Coburg.

  

Kino und Fernsehen werden ebenfalls auf die große blonde Frau aufmerksam. Sie spielt in der Komödie von Ulf Miehe Der Unsichtbare eine Eisenbahn-Schaffnerin, und Edgar Reitz gab ihr 1992 eine kleine Rolle in seinem Epos Die zweite Heimat - Chronik einer Jugend. Dort spielte sie ein Mädchen namens Dorli. 

 

Polizeiseelsorgerin Lena Fauch (Veronica Ferres) in der Folge "Gefährliches Schweigen"
© ZDF/Bernd Schuller

Helmut Dietl, wegen Kir Royal noch in aller Munde, wird auf Veronica Ferres aufmerksam; sie bekommt von ihm 1991 die Rolle der Muse Martha in der Hitler-Tagebuch-Satire Schtonk! Für diese Rolle bekommt sie 1992 den Filmpreis 'Bamby'. Dieser Film ist quasi ihr Durchbruch und auch ihr privates Glück. Bei den Dreharbeiten zu Schtonk! lernte sie den 20 Jahre älteren Regisseur Helmut Dietl besser kennen und lieben. Mit Helmut Dietl ist sie viele Jahre zusammen. Kein Wunder also, dass er sie auch in seinen Filmen einsetzt. In Rossini (der Film erhielt vier deutsche Filmpreise) spielt Veronica Ferres die Rolle einer selbstbewussten Frau, die nur das Ziel vor Augen hat, endlich eine Hauptrolle beim Film zu erringen. Dabei ist ihr jedes Mittel Recht. 1993 wird sie in dem Tatort - Alles Palermo unter der Regie von Josef Rödl eingesetzt, 1996 ist sie in Sönke Wortmanns Das Superweib eine Frau, die durch ein Missverständnis von ihrem Mann, einem vielbeschäftigten Regisseur, geschieden wird und ihre Tagebuchaufzeichnungen bei einem Verlag wiederfindet. Obwohl die Kritik den Film mehr oder weniger verreißt, die 'Süddeutsche' den Film "flach" und 'epd film' die Figuren platt und bieder fand, bekam der Film von der Filmbewertungsstelle das Prädikat "Besonders wertvoll" verliehen. Als Vorlage diente der Roman von Hera Lind.

  

 

 

 

 

Szene aus dem 1994 gezeigten Tatort "...und die Musi spielt dazu". Veronica Ferres als Nele Hinrich und M. Nemec als Hauptkommissar Batic
© Bavaria Film GmbH/BR/Rolf von der Heydt
2002 besetzt sie Heinrich Breloer in seinem Drama Die Manns - Ein Jahrhundertroman mit der Rolle der Nelly Kröger, der zweiten Frau von Heinrich Mann. Diese Rolle meistert sie - wie ich finde - mit Bravour. Weitere Rollen, die Veronica Ferres blendend spielte, waren 2006 die Rolle der Sara Bender in Miguel Alexandres TV-Film Die Frau vom Checkpoint-Charly und 2008 die Hanna Kaiser in Roland Suso Richters Das Wunder von Berlin an der Seite von Heino Ferch. Als Filmvorlage für diesen Film dienten die Aufzeichnungen des ehemaligen DDR-Bürgers und NVA-Soldaten Tilo Koch. Der Film spielt in der Zeit Sommer 1988 bis zum Fall der Mauer.

  

1999 trennte sich das Paar Dietl/Ferres. 2001 Heirat des Werbemanagers Martin Krug, das Paar hat eine gemeinsame Tochter: Lily Katharina. Im November 2008 geben beide bekannt, dass sie getrennte Wege gehen, aber freundschaftlich verbunden bleiben wollen. Auch das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter wollen beide übernehmen. Seit 2009 ist Veronica Ferres mit dem  Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer liiert, beide heiraten 2014.

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Veronica Ferres und Fritz Karl in dem Fernsehfilm Rosannas Tochter von 2010. Regie: Franziska Buch
Foto: ARD/Degeto/BR/Daniel Flaschar
Außerdem ist Veronica Ferres bei einigen karitativen Organisationen aktiv, so dass sie fast 10 Jahre lang Schirmherrin des "Power Child e.V. (Prävention sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche). Seit 2009 ist sie damit befasst, Spenden zu sammeln für die "HOPE Cape Town Association & Trust", das ist ein gemeinnütziger Verein, der sich in Südafrika für HIV-positive und tuberkuloseerkrankte Menschen engagiert. Außerdem ist Frau Ferres Botschafterin von SOS-Kinderdörfern und sie übernahm für ein geplantes Kinderhospiz im Bergischen Land im Februar 2012 die Schirmherrschaft. (aus Wikipedia)

  

ZDF-Presse-Info (11. März 2011): Das ZDF verfilmt 2011 die wahre Geschichte zwei Überlebender des Tsunami 2004. Die Hauptrollen werden Veronica Ferres und Hans-Werner Meyer spielen. Billi Cramer und Michael Schäffer haben beide jeweils ihre Familien verloren. Billis Mann und die beiden Söhne sterben. Ihr psychiatrischer Beistand empfiehlt ihr dringend, sich mit anderen Hinterbliebenen in Verbindung zu setzen, um ihre Trauerarbeit besser bewältigen zu können. Dabei lernt sich Michael Schäffer kennen, der ebenfalls seine Familie verloren hat. Arbeitstitel des Films Tsunami - Das Leben danach. Die Dreharbeiten für den ZDF-Sonntagsfilm beginnen am 12. April 2011 in Thailand, es produziert Nico Hofmann (UFA-Fiction) in Zusammenarbeit mit Natalie Scharf (Seven Dogs Filmproduktion GmbH, München), die auch das Drehbuch schrieb. Regie führt Christine Hartmann

 

 

 

 

  

Szene aus "Die Frau vom Checkpoint Charlie" von 2007. Regie: Miguel Alexandre. Links auf dem Foto ist Maria Ehrich zu sehen, die in "Ku'damm 56 und 59" eine Hauptrolle spielte. Rechts Elisa Schlott. Foto: MDR
Letzte Filmarbeiten waren 2012/13 Der Teufelsgeiger, Regie: Bernhard Rose, mit David Garrett als Nicolò Paganini, Gefährliches Schweigen, hier spielt sie die Polizeiseelsorgerin Lena Fauch und Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück, nach einem Roman von François Lelord. Weiterhin sah man V.F. in den Fantasy-Abenteuerfilmen Rubinrot und Saphirblau von Regisseur Felix Fuchssteiner und zuletzt in einer neuen Lea Fauch-Episode mit dem Titel Vergebung oder Rache, Regie und Drehbuch: Johannes Fabrick. Regisseur Werner Herzog gab Veronica Ferres eine Hauptrolle in seinem Umwelt-Thriller von 2015 Salt & Fire.

 

Von 2012 - 2016 konnte man die Schauspielerin in der TV-Serie Lena Fauch als evangelische Pfarrerin sehen. Das ZDF schreibt: "Die evangelische Pastorin Lena Fauch hat nach dem Tod ihres Mannes, eines SEK-Beamten, ihre Gemeinde vorläufig aufgegeben. Wie kann sie anderen Menschen Trost spenden, wenn sie selbst nicht versteht, warum ihr Mann sterben musste. Als ihr Mentor Bader krank wird und Lena bittet, ihn als Polizeiseelsorger zu vertreten, kann sie ihm das nicht ausschlagen."

  

2016 drehte V. Ferres an der Seite von Robert deNiro in Hollywood. Der Film heißt "The Comedian". De Niro spielt einen alternden Komödianten, der wegen aggressiven Verhaltens zu Sozialstunden verdonnert wurde, bei denen er der Leslie von Mann gespielten Figur begegnet. Ferres spielt die Hochzeitsplanerin der Tochter des Comedians.

 

 

 

Am 5. Oktober 2017 startet ein neuer Kinofilm mit Veronica Ferres in der Hauptrolle mit dem Titel Unter deutschen Betten

Auf der Webseite der Produktionsfirma Twentieth Century Fox ist zu lesen: "One-Hit-Wonder Linda Lehmann (Veronica Ferres) träumt vom großen Aufstieg - und fällt tief! Das große Comeback!....geht richtig schief, ihr Langzeit-Freund und Produzent Friedrich (Heiner Lauterbach) hat sich schon längst ein neues Sternchen geangelt und so steht sie vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens. Niemand öffnet ihr mehr die Tür, die einzige, die sich ihrer annimmt, ist ihre ehemalige Putzfrau, deren Namen Linda nicht mal kennt. Die Frau, die ihre Mitmenschen stets schlecht und von oben herab behandelt hat, muss nun mit Justyna putzen gehen. Aber nicht nur im Wohnzimmer! Die verwöhnte Linda entpuppt sich jedoch nicht nur als völlig ungeeignete Putzhilfe, sondern bekommt zwischen verschmutzten Toiletten und arroganten Musikproduzenten ordentlich ihr Fett weg und bringt mit ihren Star-Allüren richtig Chaos in Justynas Leben..." 

 

Weiterhin war die Schauspielerin in einer Folge der US-amerikanischen Serie Berlin Station, die seit 2016 läuft, zu sehen. 2018 hatte sie eine kleine Rolle in der US-amerikanischen Version von Til Schweigers Film Honig im Kopf ("Head Full Of Honey"). Weiterhin spielte sie mit in dem 2018 gedrehten Thriller Tod eines Autors nach dem schwedischen Bestseller-Autor Håkan Nesser.

 

 

Weitere Filme mit Veronica Ferres (Auswahl)

 

 
Der Unsichtbare (Rolle: ?), 1981, Regie Ulf Miehe


Babylon - Im Bett mit dem Teufel (Rolle: Apothekerin), 1992, Regie Ralf Huettner


Tatort - Blutspur (Rolle: ?), 1988, Regie Werner Masten


Rossini oder Die mörderische Frage, wer mit wem schlief (Rolle: Schneewittchen), 1996, Regie Helmut Dietl


Die Manns - Ein Jahrhundertroman (Rolle: Nelly Kröger), 2001, Regie Heinrich Breloer


Annas Heimkehr (Rolle: Anne Schweighofer), 2002, Regie Xaver Schwarzenberger















 

   

  

  

  

  

 

 

  

   

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

  

  

  

 

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet:
25. Mai 2020
 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.