Michael Günther

Regisseur  Drehbuchautor  Darsteller

     

S e i n e  F i l m e

   

  

 

 

  

  

  

  

Michael Günther - Foto: VIRGINIA

Michael Günther

   

Copyright: Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

Geboren am 16. Juli 1935 in Berlin.

  

Michael Günther begann als Kinderdarsteller, zum Beispiel als Herbert in dem Wolfgang Staudte-Film Die Mörder sind unter uns (1946), als Jugendlicher in Eugen Yorks Morituri (1948) und in dem Film Der große Mandarin, Regie Karl-Heinz Stroux (letzter Film des großen Schauspielers Paul Wegener). Außerdem war seine Stimme bei Kindern in ausländischen Filmen sehr gefragt, so dass er unter einigen anderen Filmen auch die Stimme des Schauspielers Sabu in Der Dieb von Bagdad gesprochen hat.

  

1961 erste Regie, er inszenierte in Berlin Herbert Asmodis Nachsaison, welcher auch von Rainer Wolffhardt in Szene gesetzt wurde. Günther arbeitete weiterhin als Synchronregisseur, Übersetzer vorwiegend von Komödien und Lustspielen aus dem Englischen, Französischen und den skandinavischen Sprachen.

 

In den folgenden Jahrzehnten inszenierte er im Theater in Berlin, Hamburg und München, spezialisiert auf Boulevardstücke. Einen großen Erfolg konnte der Regisseur 1990/2000 verzeichnen mit der Komödie "Der Raub der Sabinerinnen" an der Hamburger Komödie Winterhuder Fährhaus. Michael Günther drehte zeitgleich auch für das Fernsehen, denn er hatte bereits in den 1960er-Jahren damit begonnen. So kamen insgesamt ca. 80 Fernsehfilme und -spiele zusammen, u.a. Urlaub zur Beerdigung und der Film aus dem Fixer-Milieu Heroin 4 aus dem Jahre 1978.

Sein einziger Kinofilm war die respektable Komödie Pfingstausflug mit zwei liebenswerten Schauspielern: Martin Held und Elisabeth Bergner. Für diesen Film bekam der Regisseur einen Ernst-Lubitsch-Preis.

 

Nach Ausscheiden des Regisseurs Michael Meyer übernahm Michael Günther von 1992 bis 1994 die Regie für die 5. und 6. Staffel der TV-Serie Diese Drombuschs.  

  

Seine letzte Arbeit für das Fernsehen war 2003 die Komödie Marga Engel kocht vor Wut mit Marianne Sägebrecht in der Titelrolle.

  

    

  

  

  

  

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 5. Oktober 2018

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.