Erika Runge

Regisseurin  Drehbuchautorin  Schriftstellerin

       

I h r e   F i l m e

  

   

Infokasten

   

Weitere Informationen bei Wikipedia

  

 

      

  

   

   

   

Erika Runge wurde am 22. Januar 1939 in Halle an der Saale geboren.

  

Abitur, Studium der Literatur und Theaterwissenschaft, Romanistik und Kunstgeschichte in Saarbrücken, Paris, Berlin und München. Dissertationsthema: "Vom Wesen des Expressionismus im Drama und auf der Bühne."

 

Mit ihren Sozialreportagen und Prosatexten zählt sie zu den zentralen Vertretern der Deutschen Dokumentarliteratur in den 60er und 70er Jahren. Nach Abschluss ihres Studiums ging sie nach Hamburg, wo sie beim Norddeutschen Rundfunk als Regieassistentin bei dem Fernsehregisseur Egon Monk arbeitete. Sie wurde unter anderem durch die Interviewsammlung Bottroper Protokolle bekannt. 1970 gehörte Erika Runge zu den Gründungsmitgliedern des "Filmverlags der Autoren". 

 

Ihre Filmdokumentationen, die sie für den Bayerischen Rundfunk erstellte, hatten sozialkritische und sozialpolitische Themen wie Arbeitslosigkeit, Gleichberechtigung oder gewerkschaftliches Engagement zum Inhalt. Bekannt wurde Erika Runge mit dem Film Warum ist Frau B. glücklich? aus dem Jahre 1968, der mehrfach preisgekrönt wurden, ein intensives Porträt einer Bergarbeiterfrau im Ruhrgebiet, gleichzeitig ein Stück erzählter deutscher Geschichte vom Krieg bis in die 1960er-Jahre. Gelegentlich spielte sie auch in Filmen anderer Regisseure mit, z.B. in David von Peter Lilienthal, Ich will doch nur, dass ihr mich liebt von Rainer Werner Fassbinder.

 

Erika Runge ist Mitglied der deutschen Akademie der Darstellenden Künste, des PEN - Zentrums der Bundesrepublik Deutschland und des Verbands Deutscher Schriftsteller. Mehrere nationale und internationale Preise wurden ihr verliehen. Sie lebt als freie Autorin, Regisseurin und in Berlin.

  

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Erika Runge als Psychotherapeutin tätig.

  

Auszeichnungen:

1968 Preis der deutschen Filmkritik und Fernsehpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste

1970 Förderpreis für Literatur der Stadt München

1971 Ernst Reuter-Preis

1983 Preis der Frankfurter Autorenstiftung

 

 

 

  

    

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Jan. 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.