Männergeschichten - Frauengeschichten 

1976

 

Filmliste Peter Beauvais

 

  

  

Regie

Peter Beauvais

Drehbuch

Jochen Ziem

Vorlage

-

Produktion

Westdeutscher Rundfunk (Gunther Witte)

Kamera

Peter Kaiser

Musik

-

FSK

-

Länge

101 Minuten

Sonstiges

-

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

27.01.1976

Genre

Liebe, Beziehung

      

    

  

Darsteller Rolle
Helmut Griem Philipp
Renate Küster Maria
Susanne Uhlen Milena
Marlies Engel Katharina
Martin Lüttge Volker
Mathias Fuchs Eduard
Willi Rohde Pratt
Max Volkert Martens Jan Pratt
Barbara Freier Bettina Pratt
Witta Pohl Frau Dr. Hefter
Klaus Barner Jost
Ingmar Zeisberg Maxi
Klaus-Dieter Hoffmann Andi

       

         

 

Inhalt

Philipp Boethin, Romanistikprofessor an der Westberliner FU, führt - so meint er - eine weitgehend intakte Ehe mit Katharina. Umsomehr überrascht es ihn, als Katharina sich nicht mehr mit der Rolle des unterdrückten, abhängigen Partner zufrieden geben will und beim Bezirksamt die Betreuung von Gastarbeitern übernimmt. Misstrauisch und unwillig erlebt Philipp, wie diese neue eigene Umwelt Katharinas auch in seine Privatsphäre eindringt, wie er für Katharina mit ihrem zunehmenden Engagement unwichtiger wird. In Ostberlin sieht Philipp seine geschiedene Frau Maria und seine 19jährige Tochter Milena wieder, die er vor Jahren in der DDR zurückgelassen hat. Sie sind gerade von Leipzig nach Berlin gezogen; Maria hat in der 'Hauptstadt' ein Engagement als Schauspielerin bekommen, Milena wird hier studieren. Zwischen Philipp und den beiden Frauen entwickelt sich ein intensiver Kontakt über die Grenze hinweg. Philipp, dessen Attraktivität durch die Attribute des "Westens" eher gesteigert wird, genießt es, Mittelpunkt zu sein. Die schnell wieder aufgenommene Liebesbeziehung zu Maria ist ihm angenehm, weil er bestimmen kann, wann er kommt und wann er geht.

Philipp fährt nun öfter nach Ostberlin. Mit Milena besucht er Chefarzt Professor Pratt, eine der letzten bürgerlichen Koryphäen in der DDR, die sich alles erlauben können, weil sie - noch - gebraucht werden. Die Begegnung mit Pratts Kindern Jan und Bettina, die sich von der reaktionären Position ihres Vaters distanzieren, macht Philipp die unterschiedliche, teils das Positive ihrer Gesellschaft bejahende, teils extrem kritische Haltung der DDR-Jugend eher verständlich. Durch Maria lernt Philipp Ostberliner Künstler und Intellektuelle kennen, auch den Schauspieler Volker, mit dem sich Maria angefreundet hat. 

Katharina fliegt zu einer Gewerkschaftstagung in die Bundesrepublik. Als sie nicht zum angekündigten Zeitpunkt zurückkehrt, wird sich Philipp zum ersten Mal der möglichen Konsequenzen einer Situation bewusst. Er sucht Katharina und erfährt von ihr, dass sich auch in ihrem Leben etwas verändert hat: In Eduard, einem jungen Sprachwissenschaftler, hat sie jemand gefunden, der sie als Mensch und Kollege ernst nimmt. Für Maria wird die Wochenendehe auf die Dauer unerträglich. Sie stellt Philipp vor die Entscheidung, ganz zu ihr zu kommen oder die Beziehung abzubrechen. Philipp, für den eine Rückkehr in die DDR niemals eine echte Alternative war, verliert Maria, wie er vor den Trümmern einer zerstörten Ehe mit Katharina steht. Milena, deren Zuneigung er besonders genossen hatte, wird mit Jan Pratt zusammenleben.

(Quelle: Fernsehspiele Westdeutscher Rundfunk, Herausgeber: WDR-Pressestelle, Heft Januar - Juni 1976)

 

  

  

  
  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 11. Febr. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.