Gunther Witte

Dramaturg

   

        

Infokasten

   

Nichts Aktuelles vorhanden

    

  

  

  

  

ARD 40 JAHRE TATORT Der frühere WDR-Fernsehspielchef und TATORT-Erfinder Gunther Witte beim Fototermin anlässlich des Jubiläums "40 Jahre Tatort" am Dienstag (05.10.2010) in Hamburg vor dem Logo der meistgesehenen Krimireihe im deutschen Fernsehen.

Bild: ARD/Thorsten Jander

 

Gunther Witte wurde am 26. September 1935 in Riga geboren.

Er starb überraschend am 16. August 2018 in Berlin.

 

 

1953 - 57 Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität in Berlin.

 

 

1957 - 61 Dramaturg am Städtischen Theater in Chemnitz. 1961 Wechsel nach Westdeutschland.

1962 freie Mitarbeit bei der Bavaria in München und seit 1963 Dramaturg beim Westdeutschen Rundfunk.

 

 

Seit 1972 Leiter einer Redaktionsgruppe. In seiner Eigenschaft als WDR-Redakteur arbeitete Witte mit einer Reihe namhafter Regisseure zusammen wie Volker Schlöndorff, Wolfgang Petersen, Rainer Werner Fassbinder (Berlin Alexanderplatz). Mit Bernhard Wicki schrieb er gemeinsam das Drehbuch zum Film Die Eroberung der Zitadelle. 1979 wurde Gunther Witte verantwortlicher Leiter der Abteilung Fernsehspiel beim Westdeutschen Rundfunk. Er förderte die Entwicklung des Doku-Dramas und war unterstützend tätig bei der Realisation der Fernsehserie "Lindenstraße".

  

 

1998 ging er in den Ruhestand und verlegte seinen Wohnsitz nach Berlin. Nachfolger Wittes wurde Gebhard Henke.

  

 

Er gilt als "Erfinder" der Tatort-Reihe. Er produzierte die Tatort-Filme mit der von Wolfgang Menge erfundenen Figur des Zollfahnders Kressin, gespielt von Sieghart Rupp; Kressin war quasi der Vorläufer der Horst Schimanski-Figur, auch schlagkräftig und nicht unbedingt um Gesetzestreue bemüht.

 

 

 

 

Seit Oktober 1998 ist er pensioniert und seitdem in zahlreichen Kommissionen zur Filmförderung tätig.

 

Als besondere Ehrung erhielt Witte 2001 den Adolf-Grimme-Peis für Persönlichkeiten, die sich um das Fernsehen verdient gemacht haben. Seit 2007 ist er Ehrenmitglied der Deutschen Filmakademie.

   

 

 

(Quelle: Informationen u.a. Wikipedia und Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", Fischer-Cinema TB-Verlag, Originalausgabe März 1994, Frankfurt/Main - mit Erlaubnis des Autors)

      

  

  

     

    

   

  

  

  

  

    

 

  

  

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 1. Juli 2021

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.