Tausend Augen

1984

 

Filmliste Hans-Christoph Blumenberg

 

  

  

Regie

Hans-Christoph Blumenberg

Drehbuch

Hans-Christoph Blumenberg

Vorlage

-

Produktion

Pro-ject / Radiant Film / ZDF

Kamera

Martin Schäfer

Musik

Herbert Bartholomae

FSK

ab 16 Jahre

Länge

92 Minuten

Filmbeschreibung

-

Auszeichnung

-

FBW-Bewertung

-

Ur-/Erstaufführung

14.05.1987 TV

Genre

Thriller

      

        

  

Darsteller Rolle
Barbara Rudnik Gabriela
Armin Mueller-Stahl Arnold
Karin Baal Vera
Peter Kraus Schirmer
Hannelore Hoger Brigitte
Isolde Barth Jutta
Ingeborg Thomson Marlene
Bettina Grühn Minka
Peter Behrens Kargus
Wim Wenders Dieb im Videoladen
Vera Tschechowa Victoria
Gudrun Landgrebe Lohmann

         

 

       

Inhalt  

    

Gabriele ist Studentin, führt aber ein Doppelleben, tagsüber studiert sie Meeresbiologie an der Hamburger Universität, nachts arbeitet sie als "Cherie" in einer Peepshow. Mit dem verdienten Geld würde sie am liebsten Deutschland verlassen und in die Sonne zu ihrem Freund nach Australien ziehen, aber noch fehlt ihr das nötige Kleingeld.... Eines Nachts nähert sich ihr der seltsame Geschäftsmann Arnold (Armin Mueller-Stahl) und erzählt ihr von kriminellen Machenschaften, die sich im Hinterzimmer der Peepshow abspielen. Er fühlt sich von der charismatischen Frau angezogen und bietet ihr eine vielversprechende Tätigkeit an. Es stellt sich heraus, dass er Gabriele auch außerhalb ihrer "Dienstzeit" hat beobachten lassen und wünscht eine enge, sehr enge, Beziehung. Aber er hat die Rechnung ohne seine ehemalige Geliebte Vera (Karin Baal), die gleichfalls eine solche Einrichtung führt, gemacht. Intrigen werden geschmiedet... (rk)

 

"Hans-Christoph Blumenbergs Regiedebüt ist ein Film über Voyeurismus und die Unerfüllbarkeit menschlicher Sehnsüchte – hochkarätig besetzt und mit wunderbaren Gastauftritten von Regiekollegen." (Quelle: Zitiert aus der Arthaus-Filmbeschreibung).

  

  

Fortwährend träumt die Hamburger Studentin Gabriele (Barbara Rudnik) von ihrem Freund in Australien. Die Realität sieht anders aus, denn während sie tagsüber in Hörsälen sitzt, ist sie des Nachts Tänzerin in einer Peepshow. Den Laden betreibt der mysteriöse Arnold (Armin Mueller-Stahl), der nicht nur ein Auge auf Gabriele geworfen hat, sondern auch ein Geheimnis mit sich herumschleppt, in das er Gabriele bald einweiht: Sein Striplokal ist nur ein Vorwand für ein in Wahrheit viel lukrativeres Geschäft, in dem eine gewisse Frau Lohmann (Gudrun Landgrebe) die Fäden zieht. Ihr Chef Arnold, mit dem sie ein Verhältnis hat, betreibt unsaubere Geschäfte. Er wird von einem Killer bedroht, weil er aussteigen will. KRITIK: Träume und Hoffnungen eines Peep-Show- Mädchens in Hamburg. Zitatreiches Regiedebüt des vormaligen Film-Kritikers der ZEIT. Mit Gastauftritten der Regisseure Wim Wenders, Jean-Marie Straub, George Miller und Philip Noyce. (Quelle: Amazon)

  

  

 

  

  

  

 

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 10. Febr. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.