G l u t 

1985

 

Filmliste Thomas Koerfer

 

  

  

  

 

Regie

Thomas Koerfer

Regie-Assistenz

Gabriela Zerhau

Drehbuch

Thomas Koerfer und Dieter Feldhausen

Produktion

Deutsch-schweizerische Gemeinschaftsproduktion von Cactus-Film, Zürich, Prokino Filmproduktion, München, Thomas Koerfer Film, Zürich, SRG und ZDF

Kamera

Frank Brühne

Musik

Peer Raben

FSK

ab 16 Jahre

Länge

109 Minuten

Sonstiges

-

Ur-/Erstaufführung

Mostra Internationale del Cinema, Venezia 1983

Genre

Kindheit, Krieg, Zeitgeschichte

  

  

  

Darsteller

Rolle

Armin Mueller-Stahl

François Korb / Andres Korb

Katharina Thalbach

Claire Korb

Matthias Habich

Albert Korb

Sigfrit Steiner

Colonel Wettach

Thomas Lücking

Andreas

Agnes Zielinski

Anna

Krystyna Janda

Hanna Drittel

Barbara Freier

Antonia

Gudrun Geier

Lina

Walter Ruch

Karl

Jan Groth

Polnischer Internierter

Gert Heinz

Deutscher Botschafter

Michael Rittermann

Englischer Botschafter

Robert Tessen

General

Norbert Schwientek

Ernst Stiefel

Babett Arens

Henning Heers

Markus Imhoof

Wolfram Berger

     

       

Inhalt

GLUT erzählt einen wichtigen Lebensabschnitt des Kindes Andres Korb.

 

Vor seinem Vater, dem rücksichtslos handelnden Waffenfabrikanten François Korb, fürchtet sich Andres. Enttäuscht wird Andres aber auch von seiner Mutter: Claire Korb widmet sich eher der Leidenschaft zu ihrem Schwager Albert Korb. Einzig vom Großvater, Oberst Wettach, bekommt er Zuneigung und Wärme.

 

1944: In Europa herrscht das Nazi-Regime. François Korb pflegt von der Sturm umbrandeten Friedensinsel Schweiz aus die besten Beziehungen zu hohen Repräsentanten des III. Reiches. Die neutrale Schweiz liefert in dieser Zeit nicht nur Waffen an die Alliierten und die Deutschen, anpassungsfähige Unternehmer wie François Korb nutzen die gesteigerte Nachfrage geschickt aus und zählen auch die eigene Schweizer Armee zu ihren guten Kunden. Korb schlägt aus diesem politischen Spannungsfeld in jeder Beziehung Kapital: Das Geschäft mit den Waffen blüht, sein Ansehen als Unternehmer und Patriot wächst. Als angesehene, kultivierte Familie nehmen auch die Korbs ein Flüchtlingskind auf: Anna, ein polnisches Mädchen, kommt in die Fabrikanten-Villa und Andres damit zur langersehnten Gefährtin.

 

Doch schon nach kurzer Zeit zieht Anna den Unwillen der Pflegeeltern auf sich:
Anna lernt in ihrer neuen Umgebung auch einen Landsmann kennen. Der polnische Soldat sucht nach einer Fluchtmöglichkeit aus dem verhassten Internierungslager. Mit Hilfe der beiden Kinder gelingt es ihm, sich in der Villa Korb zu verstecken. Zu diesem Zeitpunkt findet im Hause Korb ein Empfang zu Ehren des Generals der Schweizer Armee statt. Der Vertraute der Kinder, der Großvater, hilft dem Versteckten mit einer Köpenickiade zur weiteren erfolgreichen Flucht. Dabei wird der Großvater und ehemalige Oberst der Schweizer Armee als vermeintlicher Pole erschossen. Anna muss die Villa verlassen, zurück bleibt ein erneut einsamer Andres.

 

Vierzig Jahre später kommt Anna unter ihrem richtigen Namen Hanna Drittel, diesmal beruflich in die Schweiz. Sie trifft auf Unerwartetes: Strassen und Plätze sind voller Militärs und an einer Pressekonferenz erkennt sie Andres Korb. Das Zusammentreffen der beiden weckt gemeinsame Kindheitserlebnisse. Doch zwischen der Journalistin Hanna Drittel und dem Erben Andres Korb liegt nicht nur die Zeit. (Quelle: koerferfilm.com)

 

 


  

 

 

   

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.