Max Färberböck

Regisseur  Drehbuchautor

  

S e i n e   F i l m e

   

  

 

Infokasten

  

Max Färberböck bei Filmportal

 

   

  

 

Max Färberböck am 15. Januar 2016 in München

 

Urheber: Paul Katzenberger (Wikipedia-User)

Diese Datei ist lizenziert unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international“

Max Färberböck wurde in Degerndorf, das liegt in der Nähe von Rosenheim, am 22. September 1950 geboren.

 

Nach dem Besuch der HFF München, zuvor zog er mit einer freien Theatergruppe durch Argentinie, arbeitete Max Färberböck als Lektor zunächst für Constantin Film, um dann als Assistent und Dramaturg zu Peter Zadek ans Schauspielhaus Hamburg zu gehen. Er inszenierte an Theatern in Hamburg (Schauspielhaus), Heidelberg (Städtische Bühnen) und Köln (Schauspiel), war Regisseur und Co-Autor mehrerer Fahnder-Folgen, bis er mit dem Schreiben und Inszenieren von Fernsehfilmen begann.

 

Seine Filme Schlafende Hunde, Einer zahlt immer, Bella Block - Die Kommissarin und Bella Block - Liebestod wurden dreimal mit dem Deutschen Telestar, zweimal mit dem Fernsehspielpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Adolf Grimme-Preis in Gold geehrt.

   

Aimée & Jaguar, die Geschichte einer großen Frauenliebe in der Nazizeit, ist 1999 sein erster Kinofilm.

2003 ist sein zweiter Kinofilm an den Start gegangen: September.

2004 Operndebüt am Theater Freiburg mit Mozarts "Cosi fan tutte".

 

 

Regisseur Max Färberböck

  

...bei der Premiere zu seinem Film ANONYMA - EINE FRAU IN BERLIN am 15.10.2008 im Berliner Kino "International"

Foto: Christian Behring

Im Oktober 2008 inszenierte Max Färberböck nach fünfjähriger Kinopause das Drama Anonyma - Eine Frau in Berlin ein trauriges Kapitel der deutschen Geschichte. Es geht um eine junge Frau mit Namen Marta Hiller, die 34jährig im Jahre 1945 Tagebuchaufzeichnungen machte. Nach ihren Aufzeichnungen ist der Film gedreht und mit großartigen Schauspielern besetzt worden. In der Titelrolle Nina Hoss, weitere Darsteller sind Irm Hermann, August Diehl, Sandra Hüller und Rüdiger Vogler

Dass Max Färberböck nicht nur dramatische Filme drehen kann, bewies er mit dem herrlichen Film Sau Nummer vier - Ein Niederbayernkrimi, für den er am 10. Juni 2011 den Bayerischen Filmpreis bekam.

  

Max Färberböck hat die Dreharbeiten zum neuen Tatort (Titel: Der Himmel ist ein Platz auf Erden) mit einem neuen Ermittler in Franken übernommen, es ist das erste Mal, dass die bayerischen Kommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr (Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl) TV-Kollegen in Bayern bekommen. Als neuer Kommissar in Nürnberg soll Schauspieler Fabian Hinrichs als Hauptkommissar Felix Voss wirken. An seiner Seite ist Schauspielerkollegin Dagmar Manzel als Paula Ringelhahn zu sehen. Mit dabei sind auch Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und Matthias Egersdörfer als Michael Schatz von der Spurensicherung. Der Film wird im Frühjahr 2015 gesendet.

  

 

Auszeichnungen

1992: Telestar, Förderpreis für seine Regie bei Schlafende Hunde

1992: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Schlafende Hunde

1993: Adolf-Grimme-Preis

1994: Telestar, Beste Regie in einem Fernsehspiel für Bella Block – Die Kommissarin

1996: Telestar, Beste Regie in einem Fernsehspiel für Bella Block – Liebestod

1996: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Bella Block – Liebestod

2001: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Jenseits

      

  

  

  

  

 

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 15. August 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.