Christian Redl

Darsteller

   

Infokasten

   

Weitere biografische Informationen

  

Christian Redl bei www.filmportal.de

  

Filme im TV mit diesem Künstler in den nächsten 4 Wochen

 

www.christianredl.de

    

 

  

  

   

  Christian Redl 1981 in "Die Dreigroschenoper"

 

Vielen Dank an Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

 

Geboren am 20. April 1948 in Schleswig.

 

Christian Redl wuchs in Kassel auf und machte eine Schauspielausbildung in Bochum. Weitere Stationen waren Wuppertal, Frankfurt (1972-78), Bremen (1978-80) und zuletzt Hamburg, wobei er stets mit namhaften Regisseuren zusammen arbeitete, wie Claus Peymann, Peter Zadek und Luc Bondy. An den Wuppertaler Bühnen (1970-72) spielte er den Jack in O'Caseys "Der Stern wird rot" und den Edgar in "König Lear"; Redl gab den Spitta in Hauptmanns "Die Ratten", den Mephisto in Goethes "Urfaust", den Beaumarchais in Goethes "Clavigo", den Leonhard in Hebbels "Maria Magdalena" und den Attaché in Brechts "Herr Puntila und sein Knecht Matti". In Büchners "Woyzeck" hatte er die Titelrolle und in "Leonce und Lena" war er Valerio (alle 1973). Zwischen 1972 - 1978 spielt er m "Sommernachtstraum" den Zettel und Sir Toby in Shakespeares "Was ihr wollt".

In den 1980er-Jahren sah man Christian Redl im Deutschen Schauspielhaus Hamburg u.a. als Stanley in "Endstation Sehnsucht", als Molières "Tartuffe" und als Macheat in Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper" (siehe Foto rechts), als Tusenbach in Tschechows "Drei Schwestern" und als Wurm in Schillers "Kabale und Liebe" und noch viele, viele andere Rollen.

Als Gastschauspieler in den Hamburger Kammerspielen war er in den Jahren 2000 - 2003 der Fritz Haarmann in "Der Totmacher" von Romuald Karmakar, Michael Farin in der Regie von Ulrich Waller.

   

 

Christian Redl in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende" - Foto: ZDF / Julia von Vietinghoff

Christian Redl als Kommissar Thorsten Krüger in der TV-Serie "Spreewaldkrimi" (Eine tödliche Legende)

 

Foto: ZDF/Julia von Vietinghoff

 

1987 erntete er großes Lob, als ihm Uwe Schrader seine erste Hauptrolle in Sierra Leone gab. Er spielte 1989 in Bernd Schadewalds Der Hammermörder (ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis) und 1994 in Angst (Telestar-Nominierung) eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit. 1995 hatte er wiederum bei Bernd Schadewald eine weitere Rolle in dem Film Kinder des Satans mit Moritz Bleibtreu und Nicolette Krebitz. In puncto TV-Serien ist Christian Redl auch kein unbeschriebenes Blatt, man sah ihn in vielfältigen Rollen in Tatort, Ein Fall für zwei, Polizeiruf 110, Der Staatsanwalt, Soko Wismar, Der Kriminalist u.a., ebenso ist er in internationalen Kinoproduktionen wie Krabat von Marco Kreuzpaintner (nach dem Jugendbuch von Ottfried Preußler) und Die Päpstin von Sönke Wortmann zu sehen. Regisseur Matti Geschonneck holt den Schauspieler für seine Filme Angeschlagen (1995), Der Rosenmörder (1998), Ein mörderischer Plan (2000) und Späte Rache (2001) vor die Kamera.

  

Seit 2006 spielt Christian Redl den Kommissar Thorsten Krüger in der ZDF-Serie Spreewaldkrimi  (siehe www.fernsehserien.de).

   

Christian Redl war mit der Schauspielerin Marlen Diekhoff verheiratet. Er lebt in Hamburg.

 

Außerdem ist er nicht nur ein guter Schauspieler, sondern hat inzwischen bereits mehrere CDs mit Liedern herausgebracht, zuletzt 13 Balladen von François Villon, die man am liebsten in Endlosschleife hören möchte (schreibt Amazon), mit dem Titel "Louise". Abgesehen davon ist Redl auch ein exzellenter Hörbuch-Vorleser.

  

Unter der Regie von Kai Wessel waren am 17. Juni 2014 die Dreharbeiten zu einem neuen Fernsehfilm beendet. Die UFA GmbH produzierte mit Hannelore Hoger in der Titelrolle den Film Frau Roggenschaubs Reise. Das Drehbuch schrieb Beate Langmaack. Inhalt: Rosemarie Roggenschaub verliert nicht nur ihren Reederei-Job an eine junge Call-Center-Kollegin, sondern auch ihren Ehemann Klaus (Christian Redl). Dieser will nun endgültig seine Sachen abholen, um mit seiner Freundin Carola (Michaela May) zusammenzuziehen. Rosemarie trägt es scheinbar mit Fassung, doch hinter ihrem Lächeln reift schon ein Plan. Kurzerhand verkauft sie dem Gärtner Sasha Mandel (Rahul Chakraborty) Klaus' Habseligkeiten. Ihre offizielle Version lautet: Einbruch. Verschwunden ist somit auch die vermeintlich äußerst wertvolle E-Gitarre ihres Mannes. Als der Ex-Gatte einen Detektiv engagieren will, macht Rosemarie sich selbst auf die Suche nach dem teuren Stück. Entschlossen nistet sie sich bei der Großfamilie Mandel ein.

Produziert wurde der Fernsehfilm von der UFA FICTION GmbH, Produzent ist Joachim Kosack. Die Redaktion im ZDF liegt bei Pit Rampelt. 

 

2017 ist der Mime in Franziska Meletzkys Drama Verräter - Tod am Meer zu sehen (21.08.2017, 20:15 Uhr, ZDF).

 

Und in Brechts Dreigroschenfilm, in dem sich wieder die Creme der deutschsprachigen Filmszene versammelt hat, spielt Christian Redl den Polizeichef "Tiger Brown"; Lars Eidinger ist als Bert Brecht zu sehen und Tobias Moretti als Macheath, Meike Droste als Helene Weigel, Hannah Herzsprung als Polly, Joachim Król als Peachum, Claudia Michelsen als seine Frau, Robert Stadlober als Kurt Weill und Max Raabe agiert als Moritatensänger. Für die Kamera ist David Slama (Unsere Mütter, unsere Väter) verantwortlich. Benedikt Herforth (Elser – Er hätte die Welt verändert) gestaltete das Szenenbild. Der Film soll 2018 in die Kinos kommen. 

  

   


  

Weitere Filme mit Christian Redl

 

  

Titel

Jahr

Regie

Sierra Leone (Rolle: Fred)

1987

Uwe Schrader

Der Hammermörder (Grimme-Preis) (Titelrolle: Erich Rohloff)

1990

Bernd Schadewald

Verurteilt - Anna Leschek (Rolle: Günther Siebert)

Stummes Entsetzen - Bedrückendes TV-Spiel

1991

Bernd Schadewald

Angst (Nominierung Tele-Star) (Rolle: Herwig Seitz)

1994

Bernd Schadewald

Kinder des Satans (Rolle: Pfarrer)

1995

Bernd Schadewald

Hundert Jahre Brecht (Dokumentarische Spielfilm-Collage, Hommage zu Brechts 100. Geburtstag) (Rolle: Baal)

1997

Ottokar Runze

Solo für Klarinette (Rolle: Thomas Hecht)

Berlin: In einer trostlosen Mietskaserne wird die Leiche eines Mannes mit verstümmelten Genitialien gefunden. Seine Ermittlungen führen Kriminalhauptkommissar Bernie Kominka zu einer jungen Frau im roten Ledermantel und mitten hinein ins Labyrinth seiner eigenen Psyche. Während er die Kontrolle über sein Leben verliert, fühlt sich Kominka zur Hauptverdächtigen Anna hingezogen. Doch da bricht durch eine unerwartete Entdeckung auch der letzte Rest seiner Welt zusammen. (Quelle: Amazon)

1998

Nico Hofmann

St. Pauli Nacht (Rolle: Brilli)

In einer ganz normalen Nacht auf St. Pauli treffen sich die Wege der verschiedensten Charaktere. Manni (Armin Rohde) ertränkt seinen Liebeskummer im Suff und endet splitternackt und wild um sich ballernd auf der Reeperbahn. Kleinganove Johnny (Benno Fürmann) befindet sich zur falschen Zeit am falschen Ort während Peter (Axel Milberg) und Ulrike (Maruschka Detmers) ihren Ehefrust ausleben. (Quelle: Amazon)

1999

Sönke Wortmann

Einer geht noch (Rolle: Heinzi Schämpp)

2000

Vivian Naefe

Der Aufstand (Rolle: KGB-Chef Beria)

Das Doku-Drama über den Aufstand des 17. Juni 1953 17. Juni 1953 - der Tag an dem sich die Arbeiter im ehemaligen Ost-Sektor erstmals gegen ihre Regierung stellten, um gegen unhaltbare Arbeitsnormen zu protestieren. Binnen kürzester Zeit formulierten Sie die Forderung nach Rücktritt des DDR Regimes, nach freien Wahlen und der Vereinigung des geteilten Deutschlands. Der Aufstand der Arbeiter wurde zerschlagen und wurde in der Vergangenheit von den beiden deutschen Staaten unterschiedlich behandelt. Während das SED Regime diesen Tag X aus dem kollektiven Gedächtnis zu tilgen versuchte, machte die Bundesrepublik den Tag des 17. Juni zum Tag der deutschen Einheit. Damit honorierten sie den Mut der ostdeutschen Arbeiter zum zivilen Ungehorsam und symbolisch den Kampf aller Deutschen um Freiheit und Demokratie. Zwei Staaten - zwei Welten. 50 Jahre später macht sich das Doku-Drama DER AUFSTAND an die Aufarbeitung der Geschichte auf spannende Art. Bis ins Detail authentisch rekonstruierte Spielfilmszenen in den Machtzentralen Berlins und Moskaus, in den Fabriken und auf den Strassen sind eng verzahnt mit Zeitzeugeninterviews und bislang unbekannten Original-Filmaufnahmen. So erhält der Zuschauer tiefe Einblicke in das Geschehen, das das SED Regime bis zu seinem endgültigen Sturz als kollektives Staatstrauma tabuisierte. (Quelle: amazon.de)

2003

H.C. Blumenberg

Das jüngste Gericht (Rolle: Polizeichef Renz)

2008

Urs Egger

Krabat (Rolle: Meister)

2008

Marco Kreuzpaintner

Der Tote im Spreewald (Rolle: Hauptkommissar Thorsten Krüger)

2009

Christian von Castelberg

Vulkan (Rolle: Ludwig Schöngau)

Lorchheim, ein kleiner Ort in der malerischen Eifel. Ex-Feuerwehrmann Michael Gernau (Matthias Koeberlin), möchte eigentlich gemeinsam mit seiner Freundin Andrea (Katharina Wackernagel) in Frankfurt ein neues Leben beginnen. Doch es bahnt sich eine Naturkatastrophe an: Unter der Erdoberfläche beginnt es zu brodeln. Die Lavamassen drohen sich in einen Vulkanausbruch unvorstellbaren Ausmaßes zu entladen. An der Seite der jungen Wissenschaftlerin Daniela Eisenach (Yvonne Catterfeld) muss Michael eine Entscheidung treffen – und die Zeit läuft!
Der Vulkan beschreibt das Schreckens-Szenario eines Vulkanausbruchs in der Eifel und die damit verbundenen Folgen für die Menschen in dem Katastrophengebiet, ein realistisches Drama über einen logistischen und gesellschaftlichen Ausnahmezustand mitten in Deutschland. Im Zentrum der Geschichte steht das Schicksal der Bewohner eines kleinen Eifelortes. Vor dem Hintergrund einer unfassbaren Naturkatastrophe erzählt der Drehbuchautor Alexander Rümelin in Der Vulkan von Menschen in einer Extremsituation, im Spannungsfeld zwischen Ignoranz und Verantwortungsbewusstsein, zwischen Hilflosigkeit und Heroismus bei dem Kampf um ihre Existenz, ihre Familien, ihre Heimat und ihr Leben.
(Quelle: Amazon)

2009

Uwe Janson

Die Päpstin (Rolle: Abt von Fulda)

Opulente Leinwandadaption des gleichnamigen Weltbestsellers von Donna Woolfolk Cross.

2009

Sönke Wortmann

Weitere Filme mit Christian Redl sind auf der IMDb-Website gelistet.

   

     

  

   

 

 

 

 

 

 

 

 

   

   

 

  

 

 

 

  

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 23. Juli 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.