Leo Lehmann 

Autor

 

 

Infokasten

   

Zur Zeit keine Informationen

 

  

 

 

Leo Lehmann wurde am 18. November 1926 in Kalisch / Polen in eine jüdische Familie hineingeboren. Mit seiner Mutter flüchtete er 1939 vor den Deutschen nach Frankreich, 1942 nach Spanien und 1944 nach England.

  

Nach Kriegsende schließt sich ein Studium in Southampton an, zunächst als Lehrer, ab 1956 Dramaturg und Drehbuchautor.

  

Sein eigentliches Thema sei, sagte er einmal, wie mit der Last umzugehen sei, die das Erbe der Vergangenheit für die Gegenwart und für den einzelnen darstelle. Das Fernsehspiel Exil (1965) zeigt die Schwierigkeiten und Möglichkeiten polnischer Emigranten im fernen England. In Freiheit im Dezember (1966) kämpft ein sowjetischer Musiker bei einem Gastspiel in London mit dem langgehegten Gedanken, sich abzusetzen. Die Zeit der halben Herzen (1968) wird durch einen Düsseldorfer Finanzmann repräsentiert, der in der Begegnung mit einer ihn faszinierenden Sozialarbeiterin nur vorübergehend in seiner Erfolgsideologie erschüttert wird. In Mit sich allein kommt ein routinierter Serienautor in eine schwere Lebenskrise, als er bei einer ernsthaft literarischen Arbeit versagt, weil er seine Autorenschaft unwiderruflich verkauf hat. Chopin-Express (1971) stellt einen polnischen Schriftsteller vor, der - obwohl Kommunist - als Jude die Heimat verlassen musste und in der Welt vom Antisemitismus-Problem verfolgt wird; In freier Landschaft (1977) ist ein Versuch, die Tragik der Linken zu beschreiben.

  

Einer der wichtigsten Fernsehfilme über die Vergangenheit ist der Mehrteiler Ein Stück Himmel (1982) - hierfür gab es einen Grimme-Preis in Gold. Gedreht nach der Autobiographie von Janina David, die im selben Ort wie Lehmann geboren wurde. Der Titel bezeichnet den Ausschnitt über dem Hinterhof im Warschauer Ghetto, den die Autorin als Kind sah. Die Hauptrollen in diesem überaus sehenswerten Mehrteiler sind besetzt mit Dana Vávrová als Janina David, Peter Bongartz als ihr Vater und der israelischen Schauspielerin Aviva Joel als ihre Mutter. Die Schauspielerin Dana Vávrová war Ehefrau des Regisseurs und Kameramannes Joseph Vilsmaier; sie starb 2009 an einer Krebserkrankung im Alter von nur 41 Jahren.

 

 

Filme, bei denen Leo Lehmann das Drehbuch schrieb:

Ach, so eine nette Person (Young Women Crying o’er their Misspent Youth) … R: Peter Schulze-Rohr, NDR, 1970

Andere Leben, Das … R: Nicolas Gessner, WDR, 1987

Chopin-Express …R: Michael Kehlmann, SDR, 1971

Crumbles letzter Sommer (The Song of a March Hare) … R: Erik Ode, SDR, 1967

Drei Jahre (nach Tschechow) … R: Eberhard Itzenplitz, WDR, 1967

Dreißig Silberlinge … R: Ilo von Janko, ZDF, 1971

Duell, Das (nach Tschechow) … R: Hans Schweikart, WDR, 1964

Ein Stück Himmel …R: Franz-Peter Wirth, WDR, 1982; 1986

Evas Rippe …R: Peter Beauvais, SDR, 1975

Exil (A Reason für Staying) … R: Eberhard Itzenplitz, WDR, 1965.

Freiheit im Dezember … R: Fritz Umgelter, SDR, 1966

Gesellschaftsspiel … R: Peter Schulze-Rohr, NDR/WDR, 1969

Ich möchte fliehen …R, Tom Toelle, WDR, 1981

Idiot, Der (nach Dostojewski) … R: Rolf von Sydow, WDR, 1968

In freier Landschaft (The Lefthanded Corkscrew) …R, Michael Kehlmann, NDR, 1977 (2 Teile)

Ja und nein …R: Tom Toelle, WDR, 1981

Liebenden von Florenz, Die … R: Wilhelm Semmelroth, WDR, 1966

Mit sich allein … R: Michael Kehlmann, BR, 1970: Hannes Messemer als mittelmäßiger Schriftsteller, der sich letztlich umbringt.

Ostwind (Europa-Studio der Salzburger Festspiele) … R: Kurt Meisel, WDR, 1967

Quartett bei Claudia …R: Michael Kehlmann, SDR, 1981

Sich selbst der Nächste … R: Michael Kehlmann, SDR, 1968

Spätsommer (Late Summer Affair) … R: Peter Beauvais, WDR, 1964

Tragödie auf der Jagd (nach Tschechow) … R: Gerhard Klingenberg, WDR, 1968

Zahnschmerzen …R: Michael Kehlmann, SDR, 1975

Zeit der halben Herzen …R: Peter Beauvais, WDR, 1968

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 24. November 2019

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.