Eiszeit 

1975

 

Filmliste Peter Zadek

 

  

 

Regie 

Peter Zadek

Drehbuch 

Tankred Dorst und Peter Zadek

Vorlage 

Bühnenstück von Tankred Dorst

Produktion 

Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft Hamburg, Norskfilm A/S Jar/Norwegen und WDR (Volker Canaris)

Kamera 

Gerard Vandenberg

Musik 

Peer Raben

FSK 

ab 16 Jahre

Länge 

115 Minuten

Sonstiges 

-

Auszeichnung 

-

Ur-/Erstaufführung 

13. März 1973 als Theaterstück im Schauspielhaus Bochum

Genre 

Für das Fernsehen bearbeitetes Bühnenstück

  

    

  

Darsteller

Rolle

O. E. Hasse (seine letzte Rolle) 

Der Alte

Ulrich Wildgruber  

Oswald

Hannelore Hoger  

Vera

Walter Schmidinger  

Paul

Hans Mahnke 

Kristian

Elisabeth Stepanek 

Sonja

Helmut Qualtinger 

Alter Offizier

Rosel Zech  

Wanda

Hans Wehrl 

Behrend

Ernst Konarek 

Koch

Karsten Schälicke 

Psychiater

Sonja Karzau 

Majorswitwe

Hans Hirschmüller  

Reich

Heinz Bennent  

Pfarrer Holm

Hermann Lause  

Sparkassendirektor

Diether Krebs  

Chefarzt

Helmut Erfurth 

Gemüsehändler

   

    

       

Inhalt

Der Schauplatz: ein norwegisches Altersheim, in den ersten Jahren nach dem Ende des zweiten Weltkrieges und der deutschen Okkupation. Unter den Greisen und Greisinnen: ein störrischer Neunzigjähriger, der ein berühmter Schriftsteller ist, ein Nobelpreisträger. Der Alte ist nicht freiwillig in dem Altersheim: er hat im Krieg mit den deutschen Besatzern sympathisiert - nun soll ihm der Prozess gemacht werden; er wird deshalb verhört und medizinisch untersucht: man will herausfinden, ob der alte Mann überhaupt zurechnungsfähig ist. Doch der Alte beharrt auf seiner Verantwortlichkeit, er will lieber ein Verbrecher sein als ein Schwachkopf.

Eines Tages kommt ein junger Mann in das Altersheim, ein ehemaliger Partisan namens Oswald. Er trägt eine Handgranate in der Tasche, mehrfach ist er versucht, sie auf den Alten, den Naziverräter, zu werfen. Er tut es nicht. Im Gegenteil: er lernt den Alten kennen, spricht mit ihm, geht mit ihm spazieren. Der Alte, der seine Familie (seinen Sohn Paul, seine zweite Frau Vera) mit verletzender Missachtung behandelt, umwirbt Oswald mit spröder Zärtlichkeit - er giert nach der Jugend Oswalds, will teilhaben an dessen Leben und Plänen, an der Zukunft. Als Oswald das Heim wieder verlässt, reißt der Alte aus und fährt ein Stück Weges mit ihm. "Ein komisches Paar, wir beide", sagt Oswald. Er lässt den Alten allein und kehrt nach Oslo zurück. Er hat den Alten nicht getötet - in Oslo angekommen, sprengt er sich selbst mit der Handgranate in die Luft.

De Alte wandert ins Heim zurück. Unterwegs trifft er seinen Freund Kristian: die beiden Neunzigjährigen machen sich über ihr vergangenes Leben lustig - alle ihre Bekannten sind tot, aber sie leben noch. Ins Heim zurückgekehrt, erfährt der Alte von Oswalds Selbstmord. Er legt eine schwarze Armbinde an uns sagt: "Ich trauere um einen Freund." Und dem Sohn und der Frau, die ihn später schlafend im Bett finden und für tot halten, höhnt er entgegen: "Ja, ja, ja, ich lebe noch."

  

"Das Stück nimmt die Situation Hamsuns in seinen letzten Lebensjahren zum Anlass für eine erfundene Handlung mit erfundenen Personen." (Dorst)

 

Der Film entstand nach dem Theaterstück Eiszeit von Tankred Dorst (Mitarbeit Ursula Ehler), das unter der Regie von Peter Zadek am 13. März 1973 am Schauspielhaus Bochum uraufgeführt wurde, mit O.E. Hasse, Ulrich Wildgruber, Hans Mahnke und Hannelore Hoger in den Hauptrollen. (Quelle: Fernsehspiele Westdeutscher Rundfunk, Ausgabe Juli bis Dezember 1975. Herausgeber: WDR-Pressestelle)


  

 

 

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18. Febr. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.