Hans Hirschmüller

 

Darsteller  Regisseur

 

 

 

Infokasten

   

Hans Hirschmüller bei Filmportal und IMDb

 

HP des Künstlers und eine weitere Webseite über H. Hirschmüller

 

         

  

  

    

Hans Hirschmüller - Foto: VIRGINIA

Hans Hirschmüller

  

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

Hans Hirschmüller wurde am 15. März 1940 geboren.

  

 

Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 1961 bis 1964 bei Hans Baur in München. Danach spielte

Hans Hirschmüller

    

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 er hauptsächlich Theater. Er war er am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an der Freien Volksbühne Berlin und am Staatstheater Stuttgart zu sehen. Außerdem spielte Hirschmüller in den Fassbinder-Filmen Katzelmacher (1969) und Händler der vier Jahreszeiten (1971) mit, die beide mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet wurden.

  

 

Für das ZDF drehte Hans Hirschmüller den Dokumentarfilm Sehnsucht nach Sodom, für diesen Film erhielt der 1990 den Adolf Grimme-Preis in der Sparte Buch und Regie.

 

 

Auch als Theaterregisseur hat sich Hans Hirschmüller einen Namen gemacht, hauptsächlich mit Fassbinder-Stücken. Während der Bayerischen Theatertage von 1994 wurde er für seine Nürnberger Katzelmacher-Inszenierung mit dem Bayerischen Theaterpreis ausgezeichnet.

 

 

Im Fernsehen sah man Hans Hirschmüller nur sporadisch, bis auf die Filme von Fassbinder. Z.B. war er zu sehen im 1984 gezeigten NDR-Tatort Haie vor Helgoland als ziemlicher Schurke mit Namen Volker Reinders. 1982 holte ihn Percy Adlon für seinen Film Fünf letzte Tage vor die Kamera. In der Polizeiruf 110-Folge Kopfgeldjäger mimte er 1999 einen gewissen Kommissar Keller (wie sinnig!). In Jo Baiers Drama Verlorenes Land aus dem Jahr 2002 war er als (alter) Franz Kaindl zu sehen.

 

  

Drei Schurken in der ersten NDR-Tatort-Episode mit Kommissar Stoever (Manfred Krug) "Haie vor Helgoland" in der Regie von Hartmut Griesmayr. Im Bild von links: Dietrich Mattausch, Karl-Heinz Gierke und Hans Hirschmüller.
 

Bild: ARD/NDR/Michael Merkel

Im Januar 2002 spielt Hirschmüller am Gostner Hoftheater in Nürnberg in "After Play" von Anne Meara. Für das Theater rechts der Isar in München bereitete er das Stück Angst essen Seele auf, von Rainer Werner Fassbinder, vor. Im März 2004 inszenierte Hirschmüller das Fassbinder-Stück Tropfen auf heiße Steine im Schauspielhaus Erfurt.

  

 

2011 wirkte er bei dem Dokumentarfilm Ali im Paradies der Regisseurin Viola Shafik mit. Inzwischen wohnt Hans Hirschmüller in Berlin und inszenierte einige Fassbinder-Stücke auf der Bühne wie Anarchie in Bayern (2012) oder Angst essen Seele auf (2013) und 2015 das Stück "Oleanna" von David Mamet, ein Stück, welches das Machtspiel eines Professors mit seiner Studentin aufzeigt.

   

 

Die Fassbinder-Foundation gratuliert Hans Hirschmüller 2015 zu seinem 75. Geburtstag mit folgenden Worten:

"Am 15. März feiert der Schauspieler und Regisseur Hans Hirschmüller seinen 75. Geburtstag. Hirschmüller gehörte in Rainer Werner Fassbinders früher Werkphase zum Team des Regisseurs. Nach seiner Theaterausbildung und diversen Engagements in Hamburg, Berlin und Stuttgart zog es ihn ans Münchner antiteater. In den folgenden Jahren spielte Hirschmüller immer wieder bei Fassbinder, sowohl auf der Bühne, als auch in Filmen wie Liebe - kälter als der Tod und Katzelmacher sowie in der Arbeiter-Fernsehserie Acht Stunden sind kein Tag. Seine bekannteste Rolle war jedoch die des Hans Epp in Händler der vier Jahreszeiten. Den Gemüsehändler spielte er als einen wortkargen, von seiner harten Kindheit und seiner lieblosen Ehe gebrochenen Mann, der ausgerechnet in der Wirtschaftswunderzeit zugrunde geht. Für seine intensive Darbietung bekam Hirschmüller das Filmband in Gold. In späteren Jahren trat er auch in Filmen von Wim Wenders, Peter Zadek und Ulli Lommel auf. Für seine Dokumentation SEHNSUCHT NACH SODOM, einem Film über die AIDS-Erkrankung seines Kollegen Kurt Raab, wurde ihm 1990 der Grimme-Preis verliehen. Am Theater arbeitet Hirschmüller bis heute. Erst 2012 inszenierte er im Theater unterm Turm ANARCHIE IN BAYERN – jenes Stück, das seinen Einstand am antiteater markierte. Die Rainer Werner Fassbinder Foundation wünscht Hans Hirschmüller alles Gute zu seinem Geburtstag."

 

   

         

Eine Auswahl von Filmen mit/von Hans Hirschmüller

  

Titel

Jahr

Regie

Die Versöhnung (Kurzfilm) 

Ein Mann, der von seiner Frau gelangweilt ist, geht auf's Oktoberfest. Er begegnet einer schwangeren Studentin, die mit ihm über die Problematik der bürgerlichen Ehe diskutiert, und kehrt schließlich nach Hause zurück. (Quelle: Moana-Film)

Beschreibt vier alltägliche Geschehnisse: Gang zum Zeitungskiosk, Das Frühstück, Das Oktoberfest und die Rückkehr nach Hause. (Uraufführung: April 1965, Oberhausener Kurzfilmtage)

 

1964

Rudolf Thome

Liebe - Kälter als der Tod (Rolle: Peter)

1969

Rainer W. Fassbinder

Händler der vier Jahreszeiten (Rolle: Hans Epp, Obsthändler)

1971

Rainer W. Fassbinder

Das Kaffeehaus (Rolle: Trappolo)

1971

Rainer W. Fassbinder

Katzelmacher (Rolle: Erich)

1969

Rainer W. Fassbinder

Die Ahnfrau (Rolle: Offizier)

1971

Peer Raben

Aufforderung zum Tanz (Rolle: Rudi)

1977

Peter F. Bringmann

Alice in den Städten (Rolle: Polizist, der Alice findet)

1973

Wim Wenders

Eiszeit (Rolle: Reich)

Die Auseinandersetzung zwischen einem im Altersheim internierten 90jährigen Literatur-Nobelpreisträger, dem vorgeworfen wird, ein Nazi-Kollaborateur zu sein, und einem jungen ehemaligen Widerstandskämpfer, der zunächst nur den Tod des Verräters will, jedoch immer mehr von ihm fasziniert wird.

 

1974

Peter Zadek

Kleiner Mann, was nun? (Rolle: Lauterbach)

 

1974

Peter Zadek

Fünf letzte Tage (Rolle: Mahr)

 

1982

Percy Adlon

Tatort - Haie vor Helgoland (Rolle: Volker Reinders)

 

1984

Hartmut Griesmayr

Sehnsucht nach Sodom 

Der Schauspieler Kurt Raab starb am 28. Mai 1988 an AIDS. Mit Hilfe seines Kollegen Hans Hirschmüller, der ihn zuletzt betreute, entstand eine Dokumentation über Abschied und Tod, soziale Ausgrenzung und schwules Leben. (Hierfür Adolf Grimme-Preis 1990)

 

1989

H.H. zusammen mit Hanno Baethke

Polizeiruf 110 - Kopfgeldjäger (Rolle: Kommissar Keller)
1999 Ulrich Stark
Oleg - Life of a Weightlifter (Kurzfilm Filmakademie Baden, Rolle: Oleg)
2009 Mario Zozin
Davon willst du nichts wissen (Rolle: Chefarzt)
2010 Tim Trachte




 

  

  

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet:
4. Mai 2021
 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.