Thomas Fantl

Regisseur  Drehbuchautor

  

Seine Biografie

   

 

   

 

... geborene Lipowski ... R, 1967 (ZDF)

  

  

Alarm ...R, 1972, 13teil. Krimiserie, je 30 Minuten, lief im Vorabendprogramm

Das Fernsehlexikon schreibt u.a.: "Die Spezialeinheit "Gruppe 5" bekämpft spektakuläre Verbrechen in aller Welt. Björnström (Karl Lange) leitet die Gruppe, zu der auch Tjatin (Jörg Pleva) gehört. Ärgster Gegner ist die Isis-Gruppe des Gangsters Ottone (Erik Schumann)."

  

  

Alle hatten sich abgewandt ... R, 1970 (ZDF), DA Hans-Jürgen Bobermin

Darsteller: Heinz Bennent, Sonja Ziemann u.a.

 

    

Alte Freundschaften ... R, 1989 (ZDF)

  

  

Aufgabe des Dr. med. Graefe, Die ... R, 1982 (ZDF)

Am Beispiel des Dr. Graefe zeigt das Fernsehspiel, wie die berufliche Einstellung eines praktischen Arztes, seine Arbeitsweise, sein engagiertes Bemühen und seine private Situation in die Eigendynamik einer Entwicklung hineingeraten, die ebenso von neuen sozialen, organisatorischen und technischen Anforderungen wie von fortschrittlichen Vorstellungen und Wünschen der jungen Generation vorangetrieben wird. Auch Dr. Graefe kann sich auf die Dauer nicht davon distanzieren...

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 37, 1982, Seite 39, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

Fernsehdebüt für die Schauspielerin Sabine Postel, die heute als "Tatort"-Kommissarin Inga Lürsen in Bremen "tätig" ist.

  

  

Aufstiegschancen ... R, 1971 (HR) (nach Max von der Grün)

Max von der Grün behandelt in dem Film berufsspezifische Probleme einer Familie.

Georg Korte ist Vorarbeiter, seine Frau Maria arbeitet als Bibliothekarin in leitender Position. Das soziale Umfeld am Arbeitsplatz prägt die Interessen und Erwartungen der Eheleute; Sorgen um die Zukunft der Kinder ziehen zusätzliche Konflikte zwischen beiden nach sich.

(Quelle: Bestandsverzeichnis der Fernsehspiele 1955 - 88, herausg. vom  Hessischen Rundfunk, Frankfurt 1989)

   

    

Ausgefüllte Leben des Alexander Dubronski, Das ... R, 1967 (ZDF)

Adolf Grimme Preis in Gold 1967.

Der kleine Angestellte Krake bei den Städtischen Gaswerken vertippt sich am Computer und erzeugt damit einen Phantomkunden namens Alexander D. Aus Angst vor Entlassung gesteht Krake seinen Fehler nicht ein; alptraumhafte Komödie um menschliche Konflikte in der modernen Computerwelt. (Was man sich halt als Szenario Ende der 1960er-Jahre so vorgestellt hat.)

Darsteller: Horst Bollmann, Ida Krottendorf, Herbert Stass, Diana Körner

   

 

Buckel ... R, 1978 (ZDF)

  

  

Eine Rechnung, die nicht aufgeht ... R, 1969 (ZDF)

 

  

Eingriffe ... R, 1980 (ZDF)

In den fünfziger Jahren flüchtete ein Leipziger Medizinstudent aus Examensangst in den Westen. Das fehlende Examen verschwieg er, und im guten Glauben, er sei ordnungsgemäß promoviert und approbiert, wurden ihm entsprechende Ersatzpapiere ausgestellt. So gelingt es Dr. Manfred Klasen, sich nicht nur eine Existenz aufzubauen, sondern auch eine erfolgreiche Laufbahn als Chirurg einzuschlagen, der die Eheschließung mit der Tochter des Chefs zusätzlich förderlich. Sein gesellschaftlicher Aufstieg weckt an seinem 45. Geburtstag das Interesse der lokalen Presse. Eine Zeitungsnotiz macht eine ehemalige Leipziger Studienkollegin auf ihn aufmerksam. Klasen gerät in Panik. Eine Fehldiagnose droht, ihm zum Verhängnis zu werden.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 29b, 1980, Seite 13, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

Darsteller: Jürgen Thormann, Karin Eickelbaum, Carolin Ohrner, Judy Winter, Hermann Treusch, Peter Matic, Ingolf Gorges, Peter Schiff, Eva Brumby, Renate Küster

 

  

Einsame Haus, Das ... R, 1974 (ZDF)

Ein älterer Kriminalbeamter findet nachts einen jungen Einbrecher in einem einsamen Haus. Erst versucht sich der Junge rauszureden, dann gibt er den Einbruch zu. Als der Kriminalbeamte die Leiche der alten Frau im ersten Stock findet, ist er davon überzeugt, dass der Junge der weit und breit gesuchte Sexualverbrecher ist. Als die Polizeistreife vorbeikommt und der ältere Mann eilig die Lichter ausdreht, weiß der Junge, dass er sich hat täuschen lassen: Der ältere Mann ist kein Kriminalbeamter, sondern ein Einbrecher.

Darsteller: Hans-Christian Blech und Jörg Pleva

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 12, März - Mai 1976, Seite 55, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

  

    

Fabrik der Offiziere ... Regie-Assistenz bei Frank Wysbar, 1960

 

  

  

Flucht ... R, 1977 (ZDF)

 

  

Freitags dienstbereit: Passage-Apotheke ... R, 1971 (ZDF)

 

 

Gabriel ... R, 1973 (ZDF)

In Gestalt eines unscheinbaren älteren Mannes kommt der Erzengel Gabriel, eine Posaune unter dem Mantel, auf die Erde, um zu erkunden, ob die Zeit bald reif ist für das Jüngste Gericht.

Darsteller: Horst Tappert, Christa Berndl, Susanne Beck

 

 

Gauner im Paradies ... R, 1985 (Dokumentarspiel, ZDF)

 

  

Gefährtin, Die ... R, 1967 (ZDF)

 

  

Geschichten aus der Zukunft ... R, 1978 (7 Folgen)

In sich abgeschlossene Kurzfilme über Probleme, die in Zukunft auf die Menschheit zukommen könnten. Meistens ging es um Wissenschaftler, die versuchten, eine unbekannte Krankheit zu bekämpfen. Die Hauptrollen und Darsteller wechselten, schreibt das Fernsehlexikon. Die einzelnen Episoden beginnen mit einer Einführung von Professor Heinz Haber.

  

 

Gütigen Augen des Herrn L., Die ... R, 1979 (ZDF)

 

 

Haupttreffer, Der ... R, 1977 (ZDF)

 

 

Hier kocht der Chef ... R, 1974 (ZDF)

 

 

Hürdenlauf ... R, 1969 (SWF)

Film über einen Arbeiterjungen, der an der Höheren Schule scheitert.

 

 

In aller Stille ... R, 1967 (ZDF)  

  

 

Keine Spürhunde für den Fiskus ... R, 1975 (ZDF)

 

 

Knabe mit den 13 Vätern, Der ... R, 1976 (ZDF)

  

 

Lieber Erwin ... R, 1970 (ZDF)

 

 

Magermilchbande, Die ... R, 1979

7teil. deutsch-tschechoslowakische historische Jugendserie von Oliver Storz, Dieter Hildebrandt, Barbara König und Frank Baer, nach dem gleichnamigen Buch von Frank Baer.

  

  

Nachtcafé ... R, 1968 (ZDF)

 

 

Nervtöter, Der ... R, 1973 (6 Folgen, ZDF)

Mit Günter Pfitzmann.

 

 

Noch einmal Adam und Eva ... R, 1978 (ZDF)

 

 

Paragraphenwirt, Der ... R, 1983 (13teilige Reihe)

Das Lokal "Zur letzten Instanz" ist Treffpunkt für Kläger, Angeklagte, Anwälte und Richter. Gastwirt Friedrich Stroltz macht sich Sorgen um seinen Umsatz. Er wünscht sich neue Stammgäste, auch für sein Abendgeschäft. Doch es kommen nur Leute, die irgendwie mit dem Gericht zu tun haben.

Darsteller: Hans Clarin, Lotti Krekel u.a.

 

  

Preis, Der ... R, 1977 (ZDF)

 

 

Rendezvous, Das ... R, 1965 (ZDF)

 

 

Risiko für Weihnachtsmänner ... R, 1968 (ZDF)

 

 

Schönste Fest der Welt, Das ... R, 1969 (ZDF)

 

 

Schuss, Der ... R, 1970 (SWF)

 

 

Sein Schutzengel ... R, 1971 (ZDF)

 

 

Stadttheater ... R, 1985

Obwohl sich ein neuer Kulturdezernent alle Mühe gibt und das städtische Leben kulturmäßig aufpeppen will, bringen weder das neue Musical noch ein Schauspiel den gewünschten Erfolg.

Darsteller: Regine Sattler, Joseline Gassen, Renate Küster, Hans-Jürgen Schatz, Antje Hagen, Ute Christensen, Volker Brandt

 

  

Stunde der Nachtigallen ... R, 1967 (ZDF)

 

  

Tatort (Eine todsichere Sache) ... R, 1974 (HR)

 

 

Untaten des Fräulein Mikova, Die ... R, 1971 (ZDF)

Wirft mit einer schrulligen Prager Gerichtssekretärin (Karin Anselm) als zentrale Figur satirisches Licht auf drei Juristen-Generationen.

 

   

Unterwegs nach Atlantis ... R, 1982 (ZDF), Serie in 13 Teilen

An Marks zwölftem Geburtstag erscheint plötzlich ein fremder Junge, der behauptet, aus der Zukunft im Jahr 1982 in Berlin gelandet zu sein. Mit seiner Zeitmaschine kann Rhon in jede beliebige Epoche reisen. Zum Beweis nimmt er Mark mit auf weitere Reisen in die fernere Vergangenheit, wo er seinen Onkel aufsucht. Der ist Wissenschaftler und erforscht die Vergangenheit auf den Spuren nach dem untergegangenen Kontinent Atlantis. Doch Rhon und sein Onkel werden von mysteriösen Männern aus der Zukunft verfolgt. Es beginnt eine abenteuerliche Verwechslungs- und Verfolgungsjagd quer durch die abendländische Geschichte, bei der Mark und Rhon mit Mozart in Wien, Elisabeth I. in Hampton Court, Kaiser Rudolf II. in Prag und anderen historischen Gestalten zusammentreffen. (Quelle: Nova-Film)
Darsteller: Chariklia Baxevanos, Svatopluk Benes, Tomás Holý, Josef Horacek, Jan Pohan, Harry Wüstenhagen

  

   

Van Gogh ... R, 1969 (HR), 78 Minuten

Fernsehspiel nach dem gleichnamigen Schauspiel von Alfred Matusche.

Geschildert werden wichtige Stationen aus dem Leben van Goghs, der vom Kunsthandlungsgehilfen und Laienprediger zu einem der genialsten, aber auch erfolglosesten Maler seiner Zeit wird und schließlich in geistiger Umnachtung endet. (Quelle: Bestandsverzeichnis der Fernsehspiele 1955 - 88, herausg. vom  Hessischen Rundfunk, Frankfurt 1989)

Darsteller: Herbert Fleischmann (van Gogh), Til Erwig, Friedrich G. Beckhaus u.v.a.

  

 

Wo man sich trifft ... R, 1968 (ZDF)

   

  

Zeit der Schuldlosen, Die ... R, 1965, 95 Minuten, s/w. (nach einem Hörspiel u. Theaterstück von Siegfried Lenz)

Das zeitkritische Denkspiel von Siegfried Lenz über die objektive und subjektive Schuld des einzelnen in einer wechselhaften Macht- und Moralgesetzen unterworfenen Gemeinschaft. Neun untadelige Bürger sollen in einem totalitären Regime einen Attentäter zum Verrat seiner Komplizen bewegen. Einer ermordet den Attentäter; vier Jahre später müssen sich alle verantworten. Der schon der Hörspiel und Bühnenfassung eigene Hang zu grüblerischer Didaktik und der Mangel an gedanklicher Klarheit werden durch die verfehlte optische Übersetzung beträchtlich erhöht. (aus: Kritische Notizen aus drei Film- und Fernsehjahren, Handbuch der Kath. Filmkritik)

Darsteller: Erik Schumann, Peter Pasetti, Wolfgang Kieling

   

 

Zwei auf der Kippe ... R, 1978 (ZDF)  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 7. Oktober 2018

  

Die Angaben zu den o.g. Filmen sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen. Die Aufstellung der Filmliste erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben können. Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter bzw. Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.