Ottokar Runze

Regisseur  Darsteller  Drehbuchautor  Synchronsprecher

     

Seine Biografie

  

  

  

 Infokasten 

  

Ottokar Runze bei filmportal

     

   

  

   

  

Ende vom Anfang, Das ... Pro, Regie: Helmut Christian Görlitz, 1983 

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh das Prädikat "besonders wertvoll".

  

  

Feine Gesellschaft - beschränkte Haftung ... R, Produktion, 1981

  

    

Fifty - Fifty ... Pro, Regie Peter Timm, 1995

Suzanne von Borsody und Heinz Hoenig bei Dreharbeiten zu "Fifty Fifty" von Ottokar Runze und Peter Timm - Foto: VIRGINIA

Suzanne von Borsody und Heinz Hoenig bei den Dreharbeiten zum Film Fifty-Fifty

©Virginia Shue, Hamburg, starfotos@virginia-hamburg.de

  

    

Geld liegt auf der Bank ...R, 1971

Gustav Kühnes Metier ist das Geldschrankknacken, und er betreibt es mit Hingabe und Akribie. Als er eines Nachts mit seinen beiden minderjährigen Söhnen von der "Arbeit" nach Hause kommt und von einem Kommissar in die Zange genommen wird, gelobt er, in den nächsten vierzig Jahren das Schlosserhandwerk nur noch innerhalb der Legalität auszuüben. Soweit das Vorspiel.
Es hat ein Nachspiel. Vater Kühne wird achtzig, die Söhne haben reüssiert, der eine als Gymnasialdirektor, der andere als Großverleger. Zu ihrem Entsetzen beschließt "der kühne Gustav", sich selber zum Geburtstag einen Einbruch in eine "hübsche kleine Bank" zu schenken. Den reputierlich gewordenen Söhnen sträuben sich die Haare. Aber der Verleger hat schließlich eine Idee, wie allen Beteiligten zu ihrem Recht und dem Stück zu einem überraschenden Happy-End zu verhelfen wäre...
Mit Das Geld liegt auf der Bank schrieb Flatow einen der größten Erfolge seiner Laufbahn. Die turbulente Geschichte um den Panzerschrankknacker Gustav Kühne, der nach vierzig Jahren Abstinenz mit seinen inzwischen erwachsenen Söhnen wieder auf Bruchtour geht, wurde seit der Uraufführung am 4. Oktober 1968 im Berliner Hebbel-Theater (allein diese Inszenierung mit Rudolf Platte in der Hauptrolle lief über 500 Mal) weit über 100 Mal neu inszeniert.
(Quelle: www.felix-bloch-erben.de - mit freundlicher Erlaubnis) 

  

  

Goldstaub ... R, 1993, 95 Minuten

Darsteller: Corinna Harfouch, Dietrich Körner, Götz Schubert

  

  

Hamburg - Bilder aus einer großen Stadt ... R, Dok, 1986, 80 Minuten

Ohne erläuternden Kommentar dokumentiert

Dokumentarisches Filmwerk mit Bildern aus der Hansestadt und Musikuntermalung, durchbrochen von Geräuschen und Originaltönen, aber ohne erläuternden Kommentar.

  

  

Hundert Jahre Brecht ...R, DA, Pro, Dok, 1997

  

 

Im Namen des Volkes ... R, 1974, 128 Minuten, ab 16

Dokumentarischer Film. Dadurch, dass Häftlinge einen fiktiven Mordprozess nachspielen, werden beklemmende Situationen der Rechtssprechung deutlich. Der Film wurde mit Insassen der Haftanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel (Santa Fu) gedreht. Der Film wurde mit dem "Silbernen Bären" und dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet. (rk)

  

  

Linda ... R, 1992

   

 

Lord von Barmbeck, Der ... R, 1973

Der "Lord von Barmbeck" hatte den bürgerlichen Namen Julius Adolf Petersen und war ein berüchtigter Ein– und Ausbrecher des 20. Jahrhunderts. Mit 13 Jahren fing er an zu stehlen, mit 18 spezialisierte er sich auf das Knacken von Geldschränken und mit 36 verlegte er sich auf Einbrüche und Raubzüge im großen Stil. Eine "Karriere", die ihm diverse Zuchthaus – Aufenthalte einbrachte. Während dieser Zeit schrieb Petersen seine Lebenserinnerungen, die auch einen tiefen Einblick in die geistige Welt dieses Menschen, der sein Leben lang versucht hat, einen Platz in der bürgerlichen Gesellschaft zu finden. Er schreibt über die Schwierigkeiten, in diesem Leben als anständiger Mensch zu bestehen, und seine Sehnsucht nach Bestätigung. Seine Straftaten hat er immer so vollzogen, dass kein Menschenleben in Gefahr kam oder kein Armer geschädigt wurde. Das Manuskript galt jahrelang als verschollen.... (Quelle: Filmfest Biberach)

Darsteller: Martin Lüttge, Judy Winter, Heinz Reincke

   

 

Messer im Rücken, Das ... R, 1975  

Im Hamburger Rotlichtmilieu kommt es nachts zu einer Gewalttat zwischen einem Zuhälter (gespielt von Hans Brenner) und einem griechischen Gastarbeiter, wobei dieser dabei stirbt. Das Verfahren vor einem Schwurgericht kann nicht eindeutig klären, ob es sich um Vorsatz oder einen unglücklichen Unfall handelt. Es werden die verschiedenen Seiten des Verfahrens beleuchtet. (rk)

  

 

Mörder, Der ... R, 1979, 107 Minuten

Verfilmung des gleichn. Romans von George Simenon über einen aus Eifersucht mordenden Kleinstadtbürger. 

Vor einem Jahr hat Dr. Hans Kuperus aus Sneek (Niederländisch-Friesland) einen anonymen Brief bekommen. Darin stand, dass seine Frau Alice ein Verhältnis mit dem Lebemann Schutter habe. Ein Jahr lang braucht Dr. Kuperus, um einen Entschluss zu fassen. Doch dann geht alles ganz schnell. Und das Leben des Arztes ist von Grund auf verändert. (Diogenes Verlag)

Darsteller: Gerhard Olschewski, Johanna Liebeneiner, Marius Müller-Westernhagen

   

  

Peter Frankenfeld ... R, 1980, 90 Minuten

Über ihre Erlebnisse mit und ihre Erinnerungen an Peter Frankenfeld äußern sich: Caterina Valente, Hildegard Knef, Gert Fröbe, Rudi Carrell, Ivan Rebroff, Walter Giller, Gerd Vespermann, Dr. Mildred Scheel, Henri Regnier, Jürgen Feindt, Hans-Otto Grünefeldt, Hans Joachim Kulenkampff, Heinz Gietz, Horst Jaedicke, Dr. med. Karl-Ernst Wüsthoff, Fred Weyrich, Hilde Fuchs, Walter Spahrbier, Gerhard Wendland, Henno Lohmeyer, Martin Schwarze, Dieter Schwarzenau, Hans Mohl, General a.D. Wolf Graf Baudissin sowie Lonny Kellner-Frankenfeld und Thomas Frankenfeld.

 

  

Schnüffler, Der ... R, 1982, 90 Minuten

Darsteller: Dieter Hallervorden u.a. 

   

 

Standarte, Die ... R, 1977

Herbst 1918, das Ende des Krieges zeichnet sich ab. Ein junger Fähnrich erlebt die erste Liebe und kurz darauf eine Meuterei eines ganzen Regiments ruthenischer, polnischer und galizischer Soldaten. Er empfängt aus der Hand eines sterbenden Kameraden die Standarte des Regiments, das Symbol des einst glanzvollen Reiches. Er rettet die Standarte über alle Stationen einer abenteuerlichen Flucht aus der Belgrader Burg bis nach Wien, wo er Zeuge des Auszuges des Kaisers wird. Sein Regiment besteht nicht mehr, die Kameraden sind tot. Und die Standarte - verbrennt - fast unbeachtet - in einem Kamin des kaiserlichen Schlosses. Die Zeit der Donaumonarchie ist abgelaufen. Erst jetzt findet der Fähnrich zu seiner Liebe zurück. (Quelle: Robert Fischer/Doris Dörrie Jahrg. 1978: Kino - Bundesdeutsche Filme auf der Leinwand, Verlag Monika Nüchtern, München)

  

  

  

Stern ohne Himmel ... R, 1980, DA: Leonie Ossowski

Nachkriegsfilm. Kurz vor Kriegsende treffen Schüler in einem Versteck auf einen jüdischen Jungen und stehen vor einem lebensgefährlichen Problem; einfühlsam aus der Sicht der Jugendlichen erzählt.

  

  

Tatort - Laura, mein Engel ...R, DA, 1993/94

    

    

Viola und Sebastian ... R, 1971, 89 Minuten

Verwechslungskomödie um ein Mädchen, das in Männerkleidern seinem Bruder zum Verwechseln ähnlich sieht. Shakespeares "Was ihr wollt" im Hippie-Milieu.

Darsteller: Karin Hübner, Frank Glaubrecht, Inken Sommer

    

  

Verlorenes Leben ... R, 1975, 91 Minuten (Bundesfilmpreis 1976)

    

    

Vulkan, Der ... R, 1998, 103 Minuten 

Nach dem Roman von Klaus Mann.

Darsteller: Nina Hoss, Meret Becker, Katharina Thalbach

    

  

Zerbrochene Haus, Das ... Pro, Regie: Michael Günther, 1983, TV-Film

    

  

  

  

   

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 25. Juni 2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.