Joseph Vilsmaier

Regisseur  Drehbuchautor  Kameramann

   

Seine Biografie

      

  

  

 

 

  

Bergkristall ... R, 2004, 93 Minuten. Nach einer Novelle von Adalbert Stifter.

Ein Pfarrer erzählt einer Familie aus der Stadt an Weihnachten die Geschichte vom Bergkristall. Sie handelt von der alten Feindschaft der beiden (fiktiven) Vorarlberger Bergdörfer Millsdorf und Gschaid. Trotz dieser Fehde verlieben sich Sebastian aus Gschaid und Susanne aus Millsdorf ineinander und heiraten, wofür sie von der jeweiligen Dorfgemeinschaft geschnitten werden. Die Lage der Familie wird immer unerträglicher, und Susanne kehrt in ihr Heimatdorf zurück, wobei sie die Kinder Sanna und Konrad beim Vater lässt. Diese müssen nun jedes Wochenende den langen Weg nach Millsdorf auf sich nehmen, wenn sie ihre Mutter sehen wollen. Beide haben den sehnlichen Wunsch, ihre Familie wieder zusammenzubringen. Dabei kommt ihnen das alte Märchen vom Bergkristall zu Hilfe, der Verliebte wieder vereinen kann. Also machen sich die Kinder auf die Suche danach und finden ihn nach vielen Qualen endlich. Unterdessen machen sich aus jedem der Dörfer Suchtrupps auf, um die Kinder zu finden. Als sie es geschafft haben, ist die jahrhundertealte Feindschaft beigelegt. (Quelle: Wikipedia)

Darsteller: Dana Vávrová, Daniel Morgenroth, Max Tidof, Jürgen Schornagel, Katja Riemann u.a.

  

  

Charlie und Louise - das doppelte Lottchen ... R, 1993

Neuverfilmung des bekannten Erich Kästners-Romans. Zwei  als Babies getrennte Zwillingsschwestern lernen sich als Zehnjährige zufällig kennen und versuchen, mit vertauschten Rollen Vater und Mutter wieder zusammenzubringen. Familienfilm.

Darsteller: Fritzi Eichhorn, Floriane Eichhorn, Corinna Harfouch, Heiner Lauterbach, Jan Josef Liefers

  

  

Comedian Harmonists ... R, DA, 1997 - MEIN FILM-TIPP! -

Der arbeitslose Arrangeur Harry Frommermann (Ulrich Noethen) sucht 1927 per Zeitungsannonce Sänger, um ein Gesangsensemble nach Vorbild der US-Barbershop-Gruppe The Revelers zusammenzustellen. Der Bass Robert Biberti (Ben Becker) reagiert auf die Anzeige und stellt Frommermann die übrigen Sänger der späteren Gruppe vor. Nach intensiven und nervenaufreibenden Proben und ersten Misserfolgen finden sie schließlich ihren Stil und werden zu einer der erfolgreichsten Musikgruppen Deutschlands.

Die Gruppe wird mehreren Zerreißproben unterworfen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 bekommen Frommermann und seine ebenfalls jüdischen Kollegen Roman Cycowski und Erich Collin Probleme, da die Nationalsozialisten beginnen, Druck auf sie auszuüben. Außerdem interessieren sich Frommermann und Biberti für dasselbe Mädchen, die kecke Studentin Erna. Cycowski (Heino Ferch), polnischer Jude, heiratet dagegen Mary (Katja Riemann), die ihm zuliebe zum jüdischen Glauben übertritt.

Während eines Konzerts in Nürnberg erfahren sie, dass sie bisher das Wohlwollen eines der bekennendsten Antisemiten der Nazis, Julius Streicher (Herausgeber des Stürmer), genießen. Da sie ihm aber nicht huldigen wollen, ist das Ende der Gruppe unumgänglich. Ein Auftritt in den USA reizt einige Mitglieder dort zu bleiben und so den politischen Problemen in Deutschland zu entgehen. Doch insbesondere Biberti möchte seine Heimat nicht verlassen – vor allem wegen seiner Mutter, die ihre Heimat nicht verlassen würde. Weil die Gruppe die tatsächliche Gefahr unterschätzt und die Bedrohung durch die Nationalsozialisten nicht weiter ernst nimmt, kehren sie schließlich gemeinsam zurück nach Deutschland. Dort erfahren sie kurze Zeit später von ihrem Auftrittsverbot. Der Gruppe wird gestattet, ein letztes Konzert zu geben. Im Anschluss an das Konzert wird die Gruppe vom Publikum frenetisch gefeiert. Die jüdischen Mitglieder verlassen daraufhin Deutschland. Sie sahen sich niemals wieder. (Quelle: Wikipedia)

 

  

Geschichte vom Brandner Kaspar, Die ...R, Ka, Pro, 2008

  

  

Gustloff, Die ... R, 2008

Der Film erzählt aus der Sicht der fiktiven Person Hellmuth Kehding, des zivilen Kapitäns der Wilhelm Gustloff, wie das Schiff aus Gotenhafen ausläuft. An Bord sind über 10.000 Menschen, die auf der Flucht vor der herannahenden Sowjetarmee sind. Am 30. Januar 1945 kommt es zur Katastrophe. Unter den zahlreich auf der Kommandobrücke anwesenden Kapitänen entspinnt sich ein Streit, ob die Positionslichter eingeschaltet werden sollten oder nicht, was schließlich geschieht. Vorausgegangen war ein verdächtiger Funkspruch mit der Warnung vor Gegenverkehr. Daraufhin schlagen drei Torpedos eines U-Boots der sowjetischen Marine in das deutsche Schiff ein und bringen es zum Kentern. Etwa 9.000 Menschen sterben, darunter viele Kinder. Eine Nebenhandlung beschreibt die Fahnenflucht einer Marinehelferin auf das Schiff und die Fahndung nach ihr während der Fahrt. (Quelle: Wikipedia)

Darsteller: Kai Wiesinger, Heiner Lauterbach, Michael Mendl, Francis Fulton-Smith u.v.a.

  

  

Herbstmilch ... R, 1988, 111 Minuten

Verfilmung des gleichnamigen Überraschungsbestsellers der Bäuerin Anna Wimschneider, die ihr arbeitsreiches Leben voller Leid, Unglück und Glück niederschrieb. Ein sehr sympathisches Werk in kargen Bildern, die trotzdem unglaublich viel Wärme ausstrahlen.

Darsteller: Dana Vávrová, Werner Stocker, Claude-Oliver Rudolph, Ilona Mayer, Eva Mattes

    

  

Leo und Claire ... R, 1999

Der lebenslustige Leo Katzenberger, seine Ehefrau Claire, die attraktive, junge Fotografin Irene und die Bewohner eines Nürnberger Hinterhofs - das ist die Konstellation, in der durch Leidenschaft, Missgunst, Lebensfreude und Klatschsucht aus einer harmlos-erotischen Begegnung eine tödliche Bedrohung wächst.
Basierend auf tatsächlichen Ereignissen erzählt Joseph Vilsmaier in seinem neuen Spielfilm eine ebenso packende wie sinnliche und tragische Geschichte über Liebe, Erotik und Tod im Dritten Reich, die einen auch heute noch bewegt - eine Geschichte von Mut und Freundschaft, aber auch von Gemeinheit und Ignoranz.

Darsteller: Michael Degen, Suzanne von Borsody, Franziska Petri, Alexandra Maria Lara, Dietmar Schönherr, Kai Wiesinger, Jochen Nickel, Axel Milberg, Jürgen Schornagel, Jasmin Schwiers, Rüdiger Vogler  

     

    

Letzte Zug, Der ...R zusammen mit Dana Vavrova, 2005/2006

Der Film schildert das Schicksal einiger der letzten Berliner Juden, die im April 1943 vom Gleis 17 des Bahnhofs Berlin-Grunewald aus mit der Eisenbahn nach Auschwitz verschickt werden. Zynischer Anlass ist der Geburtstag Hitlers, dem man als Geschenk ein „judenreines Berlin“ präsentieren möchte. Die Fahrt wird sechs Tage dauern, Wasser und Lebensmittel sind Mangelware, die Situation im Zug ist unerträglich. Einige der in Viehwaggons gepferchten Menschen versuchen aus dem Waggon auszubrechen. Unter ihnen sind das Ehepaar Neumann und eine junge Frau, Ruth Zilbermann. Der zwölf Monate alte Sohn der Neumanns verstirbt aufgrund der Strapazen des Transports. Im Laufe des Films versterben auf dramatisch inszenierte Weise mehrere weitere Charaktere, die dem Zuschauer zuvor nähergebracht wurden. Am Ende gelingt es nur jener Ruth Zilbermann, gemeinsam mit der Tochter der Neumanns am letzten Bahnhof vor Auschwitz zu fliehen. Henry Neumann und seine Frau werden beim Ausladen aus dem Waggon im KZ Auschwitz voneinander getrennt, Jakob Noschik wird unmittelbar erschossen. Die letzte Szene zeigt die entkommene Tochter der Neumanns, wie sie mit Blick zum Himmel betet. (Quelle: Wikipedia)

Darsteller: Gedeon Burkhard, Lale Yavas, Lena Beyerling, Juraj Kukura, Sibel Kekilli, Roman Roth, Brigitte Grothum, Hans Jürgen Silbermann, Ludwig Blochberger

  

  

Marlene ... R, 1999

Darsteller: Katja Flint, Herbert Knaup, Heino Ferch, Hans-Werner Meyer, Christiane Paul, Suzanne von Borsody, Armin Rohde
  

  

Nanga Parbat ...R, DA, Ka (zusammen mit Helmfried Kober) 2010

Zwei Brüder. Ein Berg. Ihr Schicksal. Schon als Kinder setzen sich die Brüder Günther und Reinhold Messner das Ziel, irgendwann den über 8.000 Meter hohen "nackten Berg", Nanga Parbat, im Himalaya, zu besteigen. Unter der Führung des Expeditionsleiters Dr. Karl Maria Herrligkoffer (Karl Markovics) bekommen sie 1970 die Chance. Reinhold Messner ist zu diesem Zeitpunkt 25 Jahre alt, sein Bruder erst 23. Auf der legendären Rupalwand will eine internationale Bergsteiger-Elite den Berg erobern. Reinhold Messner (Florian Stetter) fasst nach einer Schlechtwetterwarnung den Entschluss die Bergspitze alleine zu erreichen. Der jüngere Bruder, Günther (Andreas Tobias), der über weniger Erfahrung verfügt, folgt Reinhold Messner. Beim Abstieg beginnt der Kampf ums überleben, Günther wird höhenkrank. Nur Reinhold kehrt lebend ins Tal zurück… (Quelle: Inhaltsbeschreibung Senator Film)

 

  

  

Rama Dama ... R, 1990, 107 Minuten

Als Felix Zeiler zum Einsatz an die Ostfront beordert wird, bleiben seine schwangere Frau Kati und die Tochter Marie in München zurück. Beim Bombardement der Alliierten wird auch ihr Friseurladen zerstört. Kati flüchtet aufs Land, wo sie ihr Kind zur Welt bringt, während die Amerikaner bereits ins Land marschieren. Zurück in München wartet sie vergebens auf Felix. Stattdessen lernt sie den Kriegsheimkehrer Hans, einen angeblichen Frontkameraden von Felix, kennen. Langsam entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen Kati und Hannes. Da kehrt Felix zurück. (Quelle: arthaus.de)

Anmerkungen: Joseph Vilsmaier vereinigte bei diesem Film sechs Funktionen in seiner Person: Autor, Kameramann, Regisseur, Produktionsleiter, Herstellungsleiter und Produzent. Die idealen Motive für seine Trümmerlandschaften fand er in Prag in einem leerstehenden Viertel. Hunderte von Lastwagen  an Schutt wurden angefahren, um die gespenstischen Nachkriegsszenerien realistisch "nachzubauen".

Darsteller: Dana Vavrova, Werner Stocker, Hans Schuler

  

  

Russisch Roulette ...R, DA, Ka, 2011 (2teil. Fernsehfilm, Ausstrahlung am 2. und 3. Januar 2012)

     

  

Schlafes Bruder ... R, 1995 (Nach dem Roman von Robert Schneider, der lange Zeit als unverfilmbar galt.)

Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Filmpreis und dem Deutschen Filmpreis sowie einer Golden-Globe-Nominierung für den besten nichtenglischsprachigen Film 1996.

Abgesehen von den schauspielerischen Leistungen aller Beteiligten haben mich die Kamerafahrten über schneebedeckte Berge fasziniert.

    

 

Stalingrad ... R, 1992, 130 Minuten

Darsteller: Dominique Horwitz, Thomas Kretschmann, Jochen Nickel, Sebastian Rudolph, Martin Benrath, Sylvester Groth u.a.

  

  

... und keiner weint mir nach ... R, 1996, 102 Minuten

Im Mittelpunkt der dramatischen Geschichte aus den zwanziger und dreißiger des letzten Jahrhunderts steht das tragische Schicksal des schüchternen Leo und der aufreizenden Marili Kosemund. 

Darsteller: Nina Hoss, Peter Kenath, Jan Polak

 

 

  

 

  

  

  

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18.06.2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.