Theodor Schübel

Drehbuchautor

     

Seine Biografie

   

  

    

  

  

  

Besuch am Nachmittag ... DA, 1963, WDR, Regie: Hansgünther Heyme

   

 

Einfach sterben ... DA, 1971, ZDF, Regie: Stanislaw Barabas

François-Marie Arouet, der unter dem Namen Voltaire einer der berühmtesten Männer seines Jahrhunderts wurde, kehrt nach jahrzehntelanger Verbannung wenige Monate vor seinem Tod im Jahr 1778 nach Paris zurück. Noch einmal steht er im Mittelpunkt, noch einmal spürt er Lust und Last des Ruhms. Dann beginnt sein unmäßig qualvolles Sterben.... Dieses Fernsehspiel ist kein historischer Bericht, vielmehr ein Paradigma, "eine Parabel von der menschlichen Hinfälligkeit", wie ein Kritiker schrieb; ein Totentanz, dessen Zeitlosigkeit durch das bewusste Sichtbarmachen der szenischen Mittel, vor allem der Studiodekoration und der elektronischen Technik, unterstrichen wird. Ein anderer Rezensent schrieb nach der Erstsendung: "Wenn Tod das Fremde schlechthin ist, dann war es diesem Fernsehspiel gelungen, in beklemmender Weise das Fremdwerden sichtbar zu machen, etwa wie es innerhalb der Literatur Hermann Broch mit dem "Tod des Vergil" gelungen war." Und: Hans Schweikart als Voltaire wird man nicht vergessen können." (Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 3, Winter 1973/74)

Darsteller: Hans Schweikart, Petra Peters, Ernst Jacobi, Gert Westphal 

  

 

Fusion ... DA, 1974, ZDF, Regie: Nathan Jariv

  

 

Georges Dandin ... DA, 1964, WDR, Regie: Dietrich Haugk (nach Molière)

  

 

Gerechtigkeit in Worowogorsk ... DA, 1964, ZDF, Regie: Dietrich Haugk (nach Tschechow)

Drei Geschichten von Anton Tschechow bilden die Grundlage dieses Stückes. 

Darsteller: Lucie Mannheim, Walter Kohut, Gerold Wanke, Georg Thomalla, Hans Mahnke, Herbert Fleischmann,  Benno Sterzenbach, Vera Tschechowa, Ursula Herwig, Herbert Bötticher

  

 

Geschäfte des Herrn Mercadet, Die ... DA, 1965, WDR, Regie: Paul Hoffmann (nach Balzac)

  

 

Grenze, Die ... DA, 1981, NDR, Regie: Jürgen Klauß

  

 

Herr Wolff hat seine Krise ... DA, 1969, ZDF, Regie: Rainer Erler

Farce um das Problem des unausweichlichen 'Älterwerdens'.

  

 

Im Schatten ... DA, 1974, ZDF, Regie: Diethard Klante

    

 

Inspektor Lautenstadt ... DA, 1975, SDR, 13teilige TV-Serie

  

 

Jähzornige junge Mann, Der ... DA, 1963, WDR, Regie: Rainer Erler (nach Tschechow)

Verhätschelt von seiner schrulligen Mutter, verfolgt von einem großtuerischen Major, umgarnt von den naiv-raffinierten Verführungskünsten einer ländlichen Schönheit und ihrer kupplerischen Mama, gerät Nikolai von einer peinlichen Situation in die nächste. Wo bleibt dabei sein vielberufener Jähzorn?

  

 

Karl Sand ... DA, 1964, ZDF, Regie: Franz Peter Wirth

Darsteller: Gerd Baltus (Karl Sand)

  

 

Karneval ... DA, 1978, ZDF, Regie: Werner Schlechte

Anita und Dieter bereiten eine häusliche Kostüm-Party vor, zu der auch der Chef des Ehemanns erwartet wird. Ein wichtiger Gast, denn er ist für Dieters berufliches Fortkommen von Nutzen. Da klingelt das Telefon: Anitas Stiefmutter ist schwer erkrankt. Also hinfahren zu ihr - und den Chef ausladen? Damit wäre die 'günstige Chance' vertan. Die Party muss steigen, beschließt Dieter - und zieht das Telefonkabel aus dem Stecker. Am Morgen kommt das böse Erwachen. Die Ereignisse des Vorabends werden zum Kriterium in der Ehe von Dieter und Anita.
Ein interessantes Paar sind die Darsteller dieses Zwei-Personen-Stücks.
Elfriede Irrall (u. a. 'Die Glasmenagerie', 'Affäre Dreyfus', 'Eden End') steht nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera. Sie hat sich vor einiger Zeit eine Ausrüstung gekauft, um Dokumentarfilme zu drehen. Schauspieler Michael Degen macht auch als Regisseur von sich reden. Aufsehen erregte im Oktober 1977 seine 'Faust'-Inszenierung am Münchner Residenztheater. (Quelle: Fernsehzeitschrift Gong)

  

 

Kennen Sie Heberlein? ... DA, 1964, Regie: Rolf von Sydow

  

 

Kinder ... DA, 1981, ZDF, Regie: Oswald Döpke

  

 

König Heinrich IV. ... R, 1975, ZDF, Regie: Werner Schlechte

Shakespeare behandelte im Zyklus seiner Königsdramen aus der englischen Geschichte auch das Leben Bolingbrokes, Herzogs von Hereford, der Richard II. absetzte, selbst als Heinrich IV. den Thron usurpierte und später nach Machtkämpfen mit den selbstherrlichen Großen des Landes um den Bestand seiner Dynastie bangen musste, da sein Sohn, Prinz Heinz, zu verlottern schine. (Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF, Heft Nr. 9, Seite 14)

Die Bearbeitung dieses Shakespeare-Dramas durch Theodor Schübel legt ein besonderes Gewicht auf die Falstaff-Szenen.

Darsteller: u.a. Peter Mosbacher, Wolfgang Reichmann, Christian Reiner, Michael Hinz, Elke Aberle, Walter Rilla, Andreas Seyferth, Louise Martini, Thomas Piper, Erik Schumann 

 

  

Martin Luther ... DA, 1983, ZDF, 2teiler Fernsehfilm, Regie: Rainer Wolffhardt

Anfang des 16. Jahrhunderts folgt der Christ Martin Luther seiner Berufung und wird in Erfurt Augustinermönch. Doch sein Dasein im Kloster konfrontiert ihn nun mit seinen Ängsten vor einem richtenden Gott. Diese werden ihm schließlich durch das Studium seiner Religion genommen, die einen gnädigen Schöpfer betont. Als Theologe in Wittenberg tritt er dann mit 95 Thesen an die Öffentlichkeit, die den kirchlichen Handel der Sündenvergebung gegen Geld kritisieren. Es beginnt ein folgenreicher Zwist.
Der dokumentarische, über drei Stunden lange Spielfilm, zeigt die wichtigsten Stationen aus dem Leben Martin Luthers. Rainer Wolffhardt drehte den bundesdeutschen TV-Film von 1983 anlässlich der 500-Jahr-Feier Martin Luthers. Das biographisch angelegte Skript mit künstlerischen Freiheiten stammt von Theodor Schübel und wurde dokumentarisch in der Lorenzkirche in Nürnberg umgesetzt. An der Seite von Lambert Hamel in der Hauptrolle spielen unter anderem Dieter Pfaff und Jörg Pleva.
(Quelle: jpc)

 

 

Matrosen von Kronstadt, Die ... DA, 1983, ZDF, Regie: Jürgen Klauß

  

 

Münze, Die ... DA, 1979, ZDF, Regie: Werner Schlechte

  

 

Nacht der Schrecken, Die ... DA, 1963, WDR, Regie: Rolf von Sydow

  

 

Neugierig wie ein Kind ... DA, 1974, ZDF, Regie: Oswald Döpke

Die 17jährige Brigitte entdeckt eines Tages, dass ihre Mutter ein Verhältnis hat; für die Tochter bricht die heile Welt zusammen, sie versucht, die Ehe ihrer Eltern zu retten; subtiles Kammerspiel, schauspielerisch ausgewogen.

  

  

Omaruru ... DA, 1976, WWF, Regie: Peter Schulze-Rohr und Hagen Mueller-Stahl

  

Mit Omaruru erscheint eine der wohl meistgesuchten Abenteuerserien der 1970er Jahre auf DVD.

Die am Ende des 19. Jahrhunderts spielende Serie um deutsche Auswanderer überzeugt durch die realitätsnahe Geschichte, die eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen (an Originalschauplätzen in Afrika gedreht) und vor allem die hervorragenden Schauspieler (Manfred Seipold, Walter Giller und Hans Korte). Der auf Raritäten spezialisierte DVD-Verlag Pidax präsentiert die erste Staffel (14 Folgen) von Omaruru in gewohnt ausgezeichneter Qualität.

  

Deutschland/Südwest-Afrika 1893: Karl Pellgries (Manfred Seipold), Sohn eines westfälischen Bauern, verlässt Deutschland, um sich in Südwest-Afrika  anzusiedeln. Gemeinsam mit Röder (Hans Korte), den er auf der Überfahrt kennenlernt, betritt er mit dem Wüstensand von Swakopm und afrikanischen Boden. Den beiden Freunden eröffnet sich eine ganz neue Welt. Doch den gemeinsamen Plan, sich ein Stück Land zum Siedeln zu suchen, gibt Röder bald auf. Er glaubt, als Händler schneller und einfacher an Geld zukommen. Im Stich gelassen, überredet Karl Pellgries den ehemaligen Seemann Hans Moll (Walter Giller), mit ins Landesinnere zu kommen. Auch der Herero Hosea schließ sich ihnen an und gemeinsam begibt sich das Trio auf die Suche nach einem geeigneten Landstrich. Die drei Männermüssen viele Rückschläge bewältigen, stehen vor zahlreichen Problemen und erleben viele Abenteuerrund um ihr eigenes Stückchen Land namens Omaruru. (Quelle: PIDAX)

  

1. Ankunft in Südwest

2. Durch den Durst

3. Der fremde Reiter

4. Die Wette

5. Die Brautschau

6. Reise nach Swakopmund

7. Maria und Luise

8. Ein guter Freund

9. Der weite Ritt zum Doktor

10. Hoseas Erbschaft

11. Der Herr Ingenieur

12. Auf Leopardenjagd

13. Fähnrich Wolfram

14. Der Aufstand.

 

  

  

Pflicht ist Pflicht ... DA, 1966, ZDF, Regie: Hans-Dieter Schwarze (nach Tschechow)

Anton Tschechow, der meisterhafte Schilderer des spätzaristischen Fin de Siecle, schuf neben seinen Dramen und Novellen auch eine Fülle von Kurzgeschichten, deren hübscheste die Groteske vom übereifrigen Beamten Kusmin ist. Kusmin, dessen brennender beruflicher Ehrgeiz und wenig entwickelter Familiensinn geradezu modern" anmuten, ist zu seinem Leidwesen nur stellvertretender Untersuchungsrichter irgendwo in der Provinz. Er wittert den Fall seines Lebens, als der Gutsbesitzer Kusow unter mysteriösen Umständen verschwindet. Kusmins weltfremd-verbohrte Untersuchungswut lässt ihn sogleich einen Mordfall konstruieren. Er gerät dabei in einen Wirbel höchst delikater Ereignisse, wobei ein schwedisches Zündholz und ein durchaus weibliches Accessoire eine Rolle spielen. Als er sich immer mehr in den Netzen ländlich-amourösen Treibens verstrickt, greift sein phlegmatisch-verschmitzter Vorgesetzter ein, so dass er im wahrsten Sinne des Wortes mit einem blauen Auge davon kommt. Seine von ihm arg vernachlässigten Frau bleibt es dann vorgehalten, weiblich-listenreich die Akten über den Fall Kusow zu schließen. (Quelle: Theaterkanal)

  

 

Rache, Die ... DA, 1962, SDR, Regie: Rainer Erler (nach Tschechow)

  

 

Seitensprung, Der ... DA, 1964, ZDF, Regie: Rainer Erler (nach Tschechow)

  

 

Spielsalon ... DA, 1962, WDR, Regie: Franz Peter Wirth

  

 

Tatort - Alles umsonst ... DA, 1979, NDR, Regie: Hartmut Griesmayr

  

  

  

  

  

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 16.06.2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.