Dieter Schidor

Regisseur  Produzent  Darsteller

    

  Seine Biografie

 

  

  

  

  

Der Bauer von Babylon ... R, 1982, Dokumentation über die Dreharbeiten zu Fassbinders Film Querelle

 

 

Black and White in Colour ... D, 1987

 

 

Brandmale ... D, 1982 (Regie: George Moorse)

Liebesfilm. Weil ein junger Mann unfähig ist, sich zwischen zwei Frauen zu entscheiden, verliert er beide. 

  

 

Drama in Blond ... D, 1984, Regie: Lothar Lambert, 81 Min.

Schrille Komödie, die sich Lambert hier auf den Leib geschrieben hat und die er überzeugend verkörpert: Gerhard, ein verklemmter Bankangestellter, Mitte dreißig, entdeckt durch die Freundschaft zu Hans, einem jungen, extrovertierten Kollegen, die schillernde Welt des Cabarets - und sich selbst.

Darsteller: Lothar Lambert, Dagmar Beiersdorf, Dieter Schidor  

  

 

Gruppenbild mit Dame ... D, 1976/77

 

 

Freiheit, die ich meine ... D, 1979

 

 

Grenzfälle ... D, 1980 (Regie: Imo Moszkowicz)

 

 

Havarist, Der ... D, 1983

 

 

Heute spielen wir den Boss ... D, 1981 (Regie: Peer Raben)

 

  

Ich und der Duce ... D, 1984

 

 

Ich wil doch nur, dass ihr mich liebt ... D, 1975 (Regie: R. W. Fassbinder)

  

 

Inki ... D, 1973 (Regie: George Moorse)

Auseinandersetzung mit Problemen der Schizophrenie und anderen Einflüssen auf menschliches Verhalten. Anspruchsvoll, nicht durchgängig spannend, mit kriminalistischem Ende. Ein Diskussionsfilm für Filmkenner. Ab 18 Jahre. 83 Minuten.

 

 

Kalt in Kolumbien ... R, 1984

 

 

Kerbels Flucht ... D, 1984 (Regie: Erwin Keusch)

 

 

Liebe einer Frau, Die ... D, 1979

Bei einem Zusammenstoß auf der Straße lernen sich Michel (Yves Montand) und Lydia (Romy Schneider) kennen. Schon bei ihrer ersten Begegnung fühlen sie sich irgendwie verbunden. Lydia spürt, dass Michel etwas bedrückt, worüber er nicht sprechen kann. Nach und nach nähern sich die beiden an und beginnen, von ihren Schicksalsschlägen zu erzählen. Michel leidet unter dem Tod seiner Frau, Lydia hat eben ihre kleine Tochter bei einem Unfall verloren. Der Schmerz vereint die zwei verwundeten Seelen. In ihrer wachsenden Liebe finden Michel und Lydia Halt und Trost. Um alles einmal hinter sich zu lassen, beschließen sie, zusammen zu verreisen. Doch plötzlich ist Lydia verschwunden... (Quelle: lovefilm.de)

 

 

Querelle ... D, Pr, 1982 (Regie: R. W. Fassbinder)

 

 

Mann, der sich in Luft auflöste, Der ... D, 1981

Der Reporter Alf Matsson ist nach Budapest geflogen und verschwunden. Am Tag seiner Ankunft hat er Gepäck und Pass im Hotel zurückgelassen und ist seitdem nicht mehr aufgetaucht. Die ungarische Polizei kümmert sich um den Fall und stellt Ermittlungen an: Keine unbekannte Leiche ist gefunden worden, und in keinem Krankenhaus liegt ein bewusstloser Ausländer. Mehr kann die Polizei nicht tun. Da reist Martin Beck nach Budapest, um den Journalisten zu suchen. Prompt wird er nachts von Unbekannten zusammengeschlagen. (Quelle: Amazon)

  

 

Pan ... D, 1971 (Regie: George Moorse)

Filmische Transponierung des lüsternen griechischen Gottes in die Welt der keltischen Sagen. Die Konfrontation der beiden Kulturen ergibt eine überraschend aktuelle Filmparabel.

 

 

Piggies ... D, 1970 (Regie: Peter Zadek)

 

 

Satansbraten ... D, 1976 (Regie: R. W. Fassbinder)

 

 

Sehnsucht der Veronika Voss, Die ... D, 1982 (Regie: R. W. Fassbinder)

 

 

Schattenreiter ... D, 1973 (Regie: George Moorse)

  

   

Schneider von Ulm, Der ... D, 1978 (Regie: Edgar Reitz)

Die Lebensgeschichte des Albrecht Berblinger, der als "Schneider von Ulm" bekannt wurde, weil er unermüdlich versuchte, sich mit seinem Flugapparat in die Lüfte zu erheben.

 

 

Seewolf, Der ... D, 1971 (Regie: Wolfgang Staudte)

 

 

Sonne angreifen, Die ... D, 1970 (Regie: Peter Lilienthal)

Die Bürgermeisterwahlen in einem Vorort von Chicago werden von ein Klima von Gewalt und Terror bestimmt, die in einem mörderischen Komplott gegen einen Bewerber gipfeln. Gesehen werden diese Vorgänge mit den Augen eines unbeteiligten Gastes im Hause des Verschwörers, der nicht eingreift, sondern nur registriert. Eine interessante, schwer zu entschlüsselnde Parabel über Verantwortung und politisches Engagement, die Wochenschauaufnahmen in das disziplinierte Spiel der Darsteller integriert. (Quelle: Beschreibung bei "Zweitausendeins")

 

 

Steiner - Das Eiserne Kreuz ... D, 1976

Ostfront 1943. Der ehrgeizige Hauptmann Stransky (Maximilian Schell) will das Eiserne Kreuz. Er gerät dabei in Konflikt mit dem desillusionierten Feldwebel Steiner (James Coburn). Dessen Zug fällt hinter die feindlichen Linien. Der Rückmarsch endet für viele Männer tödlich. - Von Sam Pekinpah mit vielen Stars großartig inszeniert. Einer der größten Kassenerfolge der 70er-Jahre. (Quelle: DVD Weltbild)

   

 

Steiner - Das Eiserne Kreuz (II) ... D, 1979

Nach den harten Kriegszeiten an der Ostfront darf Steiner (Richard Burton) Urlaub in Paris machen. Allerdings wird er gleich anschließend mit seiner Truppe an die Atlantikküste versetzt. Nebenbei wird Steiner noch in die Vorbereitungen auf das Hitlerattentat verwickelt. Mit dem Scheitern des Attentates auf den Führer stirbt auch die Hoffnung auf ein schnelles Kriegsende. (Quelle: DVD Weltbild)

 

 

Tatort (Sterne für den Orient) ... D, 1978 (Regie: Günter Gräwert)

 

 

Tatort (Lockruf) ... D, 1978 (Regie: Wolfgang Becker)

 

 

Tod oder Freiheit ... D, 1977 (Regie: Wolf Gremm)

 

 

Unvermeidbarer Zufall ... R, D, Ka ... 1984, Schnitt: Juliane Lorenz

 

 

Vorhang auf, wir spielen Mord ... D, 1977 (Regie: Fritz Umgelter)

Eine Schauspielertruppe tritt in einem New Yorker Tonfilmsaal auf, der zu einem Theater umgebaut wurde. Als der Grundstückseigentümer das Atelier kündigt, inszenieren die Schauspieler ein Spiel: Einem reichen Hausbesitzer wird ein Mord angelastet, den er in Wirklichkeit nie begangen hat. Schließlich ereignet sich tatsächlich ein Mord.

Darsteller: Günter Strack, Sigmar Solbach, Edith Schneider, Anita Kupsch

 

  

 

    

  

  

  

 

 

 

 

   

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

  

  

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 16.06.2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.