Peter Märthesheimer

Autor  Dramaturg  Produzent

   

Seine Biografie

 

 

   

 

  

  

Acht Stunden sind kein Tag ...Prod, 1972, DA und Regie: R. W. Fassbinder

     

 

Angst vor der Angst ...Prod, 1975, DA und Regie: R. W. Fassbinder

 

     

Andere Lächeln, Das ...Prod, 1978, DA und Regie: Robert van Ackeren

 

   

Berlin Alexanderplatz ...Prod, 1980, DA und Regie: R. W. Fassbinder

 

     

Regisseur Peter Keglevic und Annette von Klier bei der Präsentation des Filmes "Der Bulle und das Mädchen" - Foto: VIRGINIA

Peter Keglevic und Annette v. Klier

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

Bulle und das Mädchen, Der ...DA zus. mit Pea Fröhlich, ZDF/ORF 1985/87, Regie: Peter Keglevic

 

Darsteller: Jürgen Prochnow, Franz Buchrieser, Annette von Klier, Krystyna Janda

     

 

Chronik der laufenden Ereignisse ...Prod, 1971, DA und Regie: Peter Handke

Ende 1968 wird Peter Handke gefragt, ob er nicht Lust hätte, ein Drehbuch für einen Fernsehfilm zu schreiben. Er stimmt zu und plant, eine Chronik der Fernsehbilder der Jahre 1968 und 1969 zu schreiben. Am 10. Mai 1971 wird der Film im WDR ausgestrahlt. Er handelt von zwei jungen Männern, die in die Stadt kommen, um etwas zu erleben. Nur war das Leben in der Stadt so, dass es nichts mehr zu erleben gab. Also stellten sich die Männer vor, wie man leben könnte. Doch in der Stadt gab es andere Vorstellungen vom Leben. So beginnt die Geschichte von Philip Spade und Sam Beaumont in der Stadt San Fernando. Die Geschichte über ein Leben, wie wir es alle kennen, das aber nie unseren Vorstellungen entsprach: Eine Chronik der laufenden Ereignisse. Peter Handke führt selbst Regie. (Quelle: WDR)

     

  

  

Ehe der Maria Braun, Die ...DA zus. mit Pea Fröhlich, WDR 1979/84, Regie: R. W. Fassbinder

      

 

Ein Herz und eine Seele ...Prod (25 Folgen), 1973, DA Wolfgang Menge, Regie: Joachim Preen

 

   

Haus am See ...DA zus. mit Pea Fröhlich, WDR 1992, Regie: Ilse Hofmann

Geschichten aus dem luxuriösen Seniorenheim "Haus am See". Das Stift wird von Günter Diefenbach geleitet. Die Idylle ist trügerisch, denn Liebe, Eifersucht, Intrigen, Klatsch und Tratsch bestimmen den Alltag der Senioren. 

Darsteller: Ulrich Pleitgen, Ursela Monn, Hansi Jochmann, Ronald Nitschke, Hildegard Knef, Rosemarie Fendel, Hans Korte, Ingrid van Bergen, Karl Michael Vogler u.v.a.

 

   

Lina Braake ...Produktionsleitung, 1976, DA und Regie: Bernhard Sinkel

 

   

Lola ...DA zus. mit Pea Fröhlich, WDR 1981/85, Regie: R. W. Fassbinder

 

   

Looping ...DA zus. mit Pea Fröhlich, WDR 1981/83, Regie: Walter Bockmayer / Rolf Bührmann

 

   

Mein lieber Mann ...DA, WDR 1977/78, Regie: Günter Gräwert

Comedyserie, 6 Teile. Adaption der britischen Serie "Some Mothers Do 'ave'em".

    

 

Millionenspiel, Das ...Dram, 1970, DA Wolfgang Menge, Regie: Tom Toelle

  

    

Radiofieber ...DA, WDR 1989, 4teilige Serie, Regie: Dietrich Haugk, komplette Serie ca. 330 Minuten.

Berlin im Jahre 1917: Hans Bredow ist zu dieser Zeit Direktor beim Unternehmen Telefunken und will das Militär für eine neue Geheimsache interessieren. Ein Funkgerät, das nicht nur Morsezeichen, sondern auch Stimmen und sogar Musik übertragen kann. Seine Pläne bleiben zunächst unbeachtet, denn 1918 bricht die Revolution aus und zerstört alle seine Hoffnungen. Doch seine Stunde kommt: Zur Sicherung des Funkverkehrs beruft die Regierung Bredow als Ministerialdirektor ins Postministerium. Ab sofort sind ihm alle Funkstationen unterstellt und die Entwicklung nimmt konkrete Formen an ...
Hintergrundinformationen: Dieser spannende wie unterhaltende Vierteiler erzählt die interessante Geschichte des Rundfunks zu einem Massenmedium in Deutschland. Nicht nur seine Entstehung, auch die persönlichen Schicksale der Menschen, die mit der Rundfunkgeschichte in Berührung kommen, werden beachtet, sodass ein Gesellschaftsbild der damaligen Zeit gezeichnet wird.
(Quelle: PIDAX-Film)

   

 

Schrei der Eule, Der ...DA zus. mit Pea Fröhlich, ZDF 1987, Regie: Tom Toelle

Der sensible und labile Robert Forester lebt nach der Trennung von seiner Frau in der Kleinstadt Langley. Auf seinen einsamen Spaziergängen beobachtet er in einem Haus ein Mädchen und wird immer stärker von ihrem Anblick angezogen. Als er Jenny eines Tages kennenlernt, verliebt sie sich in ihn und trennt sich von Greg. Greg versucht, Jenny wiederzugewinnen, doch sie liebt Robert. Der mag sie zwar, liebt sie aber nicht. Die Lage scheint für Jenny ausweglos zu werden. (Quelle: Amazon)

Darsteller: Matthias Habich, Birgit Doll, Fritz Lichtenhahn, Doris Kunstmann u.a.

   

 

Sehnsucht der Veronika Voss, Die ...DA zus. mit Pea Fröhlich, SDR 1982/85, Regie: R. W. Fassbinder

     

 

Smog ...Prod, 1973, DA Wolfgang Menge, Regie: Wolfgang Petersen

Simuliert am Beispiel einen Smogalarm im Ruhrgebiet und führt die zunehmende Gefährdung in einer Umwelt vor Augen, die heute schon "vorverlegte Todestage" beschert.  

Amazon schreibt: "In "SMOG" hingegen sind die Medien nur Zeugen, als sich das Ruhrgebiet durch eine Inversionswetterlage langsam in eine Gaskammer verwandelt. Alten und Kindern geht als ersten die Luft aus, erste Menschen sterben. Auch hier sind die Fernsehkameras vor Ort, in Live-Schalten und Brennpunkt-Sendungen wird das Thema mit Experten diskutiert, jedoch ohne große Anteilnahme oder Nutzwert für die Zuschauer. In "SMOG" werden die Nachrichtensendungen zu reinen Bauteilen der Erzählung. Der Film als Ganzes hinterfragt den Notfallplan der Behörden jedoch viel härter, als es ein journalistischer Beitrag wohl tun könnte. Einige Politiker und Industrielle waren der Meinung, Menge hätte mit dem Film Panikmache betrieben. Das änderte sich sechs Jahre später, als erstmals in Deutschland im Ruhrgebiet SMOG-Alarm ausgelöst wurde."

     

 

Tag der offenen Tür ...DA, WDR 1967, Regie: Wim Verstappen / Pim de la Parra

   

 

Unanständige Frau, Die ...DA, 1991, Regie: Ben Verbong

  

    

Warum ist Frau B. glücklich? ...Prod, 1968, DA und Regie: Erika Runge

Maria B. erzählt ihre Geschichte, die Geschichte einer Bergarbeiterfrau im Ruhrgebiet, die gleichzeitig die Geschichte von 40 Jahren Arbeiterleben in Deutschland umfasst. Der biografische Film, der sich zur proletarischen Tradition bekennt, gilt als einer der wichtigsten Dokumentarfilme Ende der 60er Jahre, die private Sphäre und gesellschaftliche Wirklichkeit miteinander zu verbinden versuchten. Der Film bezieht seine Faszination vor allem aus der persönlichen Ausstrahlungskraft der Duisburger Bergarbeiterwitwe, die ungemein temperamentvoll und spannend zu erzählen versteht. (Quelle: kino-im-sprengel.de)

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 19. Dez. 2015

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.